Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Daniel Barenboim

Woher hat Daniel Barenboim als Dirigent und Pianist, als Kammermusiker, Talentscout und Orchestergründer nach Jahrzehnten immer noch all die Reserven? Ganz einfach: auch im 65. Lebensjahr hat er einen geradezu gargantuanischen Appetit auf nährstoffreiche Musik aller Art. Daher bieten auch die beiden »Birthday«-Editionen mit ihren jeweils 5 CDs nur eine Zwischenbilanz von dem, was den Musiker Barenboim an den Tasten und am Pult umtreibt. Von Bach bis Tango einerseits – und andererseits die große Sinfonik mit den Spitzenorchestern aus Paris, Chicago und Berlin. Parallel zu diesem diskografischen Rückblick gibt es natürlich von Barenboim auch ein aktuelles Lebenszeichen. Es stammt aus der Mailänder Scala – wo er sich im Frühjahr als hellhöriger Lisztpoet auswies und dabei jede technische Klippe mit der Selbstverständlichkeit eines 20-Jährigen nahm.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hörtest

Alexander Zemlinsky: „Die Seejungfrau“

Zemlinskys sinfonische Dichtung „Die Seejungfrau“ gewährt Einblick in die Seele eines […]
zum Artikel »

Pasticcio

Genf liegt in Absurdistan

Für die Schweiz kommt es momentan knüppeldick. Die Banken müssen ihren ramponierten Ruf […]
zum Artikel »




Top