Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ludwig van Beethoven in XXL

Die 1977 zum 150. Todestag Beethovens veröffentlichte Edition bei der Deutschen Grammophon war die erste repräsentative Gesamtschau des Bonners. 30 Jahre später sind nun aber gleich zwei CD-Boxen erschienen, die nicht nur Platz sparender sind. Zusammen decken sie in Sachen Beethoven ein halbes Jahrhundert Interpretationsgeschichte ab. Die Low-Price-Ausgabe »The Complete Works« macht dabei ihrem Namen alle Ehre, findet sich unter den 85 CDs tatsächlich noch jeder humorige Kanon. Und die einzelnen Werkzyklen liegen nun wirklich in den besten Händen, ob bei Friedrich Gulda, dem Guarneri Quartet oder Henryk Szeryng. Mit der »Complete Masterworks«-Box hat man hingegen schlappe 60 CDs fürs Leben – aber auch diese limitierte wie preisgünstige Ausgabe bietet dank Vladimir Howoritz, Pinchas Zukerman und David Zinman mit seiner preisgekrönten Sinfonie-Gesamteinspielung ein Who’s Who der Beethovenexegese.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Philharmonie

Wo hat bloß Peter Sellars – der Mozarts „Don Giovanni“ einst im Drogenmilieu und „Così […]
zum Artikel »

Hausbesuch

Brucknerfest Linz

Update für die Riesenbirne

Schon seit 1974 feiert Linz seinen Ehrenbürger Anton Bruckner mit einem Festival, das seit diesem […]
zum Artikel »




Top