Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Bequem ist anders

Einiges an Glenn-Gould-Devotionalien konnte eine Mitarbeiterin der kanadischen Library and Archives unlängst aus dem Gebäude schmuggeln und zu harten Dollars machen. An den legendären, in einer sicheren Glasbox thronenden Klappstuhl des Kultpianisten kam sie jedoch nicht heran. Inzwischen gibt es dieses arg verschlissene Modell auch im Nachbau und ganz legal – dank des französischen Möbeldesigners René Bouchara und des italienischen Stuhlfabrikanten Cazarro. Gemeinsam hat man dieses tiefergelegte Holzgerippe anhand von Videoaufnahmen und Fotos originalgetreu rekonstruieren können, bei dem einem schon beim Hingucken der Allerwerteste weh tut. Dies nimmt der Gouldfan aber genauso gern in Kauf wie den Stückpreis von 990 Euro (www.glenngould-chair.com).

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Der „Wozzeck“ Alban Bergs hat ja immer Konjunktur, aber dieses Jahr haben sich das berühmte […]
zum Artikel »

Gefragt

Capella de la Torre

Feuer und Flamme

Bläsermusik der Renaissance muss nicht laut und rustikal klingen. Katharina Bäuml, Leiterin des […]
zum Artikel »




Top