Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

In solchen Momenten schlägt einem vor Aufregung das Herz bis zum Hals: Beim Stöbern fällt einem aus einem Stapel mit alten vergilbten Papieren plötzlich ein echter Mozart in die Hände! So geschehen in der Budapester Szechenyi Nationalbibliothek, wo Leiter Balazs Mikusi aus den archivierten Originalhandschriften vier als verschollen geglaubte Kompositionsblätter von Mozarts Klaviersonate Nr. 11 A-Dur KV 331 zog. „Nachdem ich realisiert hatte, dass ich Mozart- Papiere aus dem Jahr 1783 in der Hand hielt, begann mein Herz zu hämmern“, so Mikusi. Die Geschichte dieser beliebten Sonate muss zwar nicht neu geschrieben werden, da die Originalblätter lediglich geringe Modifikationen mancher Noten und Tempi aufweisen. Dafür fragt man sich ab sofort, wie diese Autografen nach Budapest gelangt sind, denn dorthin verschlug es die durchaus vielgereisten Blätter nie. Ach ja: Wer unter den Mozart- Sammlern und -Jägern noch knapp 400.000 Euro locker sitzen hat, sollte sich den 20. November rot ankreuzen. Dann versteigert Sotheby‘s in London ein gerade mal vier Zentimeter großes Farbporträt vom 21-jährigen Mozart, das dieser seiner Cousine Maria Anna Thekla Mozart geschenkt hat. Und Weihnachten steht ja vor der Tür.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Stuttgart, Staatstheater

In Deutschland hielt man früher Charles Gounods mit Weihrauch durchwehte und Himbeersirup […]
zum Artikel »

Gefragt

Gassenhauer-Trio

Klassischer Ohrwurm

Mit dem Trio Mönkemeyer, Hornung und Rimmer widmen sich drei passionierte Kammermusiker der Kunst […]
zum Artikel »




Top