Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mozarts Opern sind blau

Wenn man sonst nichts zu tun hat, macht man sich Arbeit. Wie die Informatiker der Technischen Universität in Wien. Sie haben ihre Computer so programmiert, dass diese elektronischen Schlauberger jedes Werk Mozarts mikrofaserklein auf seine „Eigenschaften“ abtasten konnten, um sie schließlich auch grafisch darzustellen – auf der so genannten „Map of Mozart“. Auf einem Mozartporträt sind zahllose bunte Kästchen verteilt, von denen jedes aber nicht nur für ein einzelnes Werk steht. Beispielsweise auf der blau eingefärbten, linken Augenbraue Mozarts kann man seine Opern anklicken, während hinter dem rechten Ohr die Streichquartette stecken. Diese Art von Visualisierung erlaubt, so der wackere Erfinder, „eine intuitive und auf einen Blick greifbare Darstellung der gesamten Werke Mozarts“. Andere haben dafür bislang einfach ihre handfeste Mozartbibliothek befragt oder einfach ihrem Ohr vertraut (www.ifs.tuwien. ac.at/mir/mozart).

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Vilde Frang

Tonaler Wildfang

Die Violinistin zeigt, dass auch im 20. Jahrhundert noch große tonale Musik komponiert wurde. Und […]
zum Artikel »

Musikstadt

Buenos Aires ist ambivalent, wie so viele Orte in Südamerika

Buenos Aires

Das Paris der Südhalbkugel nannte man einst die Hauptstadt Argentiniens. Und das Teatro Colón war […]
zum Artikel »




Top