Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mozart als Waffe

Der Trick ist nicht neu: Seit langem schon halten sich in den USA und anderswo noble Geschäfte durch das Abspielen von klassischer Musik vor ihren Läden unliebsame Gäste vom Hals. Die Londoner U-Bahn bedient sich nun auch dieses Verfahrens. Durch den „Einsatz“ klassischer Musik auf den besonders gefährlichen Bahnhöfen am Ost-Ende der District Line und der Elm Park Station sei es zu einer „drastischen Verringerung von unsozialem Verhalten“ der dortigen Jugendbanden gekommen. Eine Sprecherin vermutet: „Die Jugendgangs mögen keinen Mozart oder Pavarotti. Die Gangs verschwanden daraufhin einfach.“ Nun plant man, das Modell auf 35 weitere Stationen auszudehnen.

Markus Kettner, RONDO Ausgabe 1 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Twitter und Bayreuth?

Der österreichische Dirigent Franz Welser-Möst besitzt eigentlich nicht den Ruf, künstlerisch […]
zum Artikel »

Gefragt

Jean-Guihen Queyras

Probenberauschte Konzertreife

Eine Trioprobe in Berlin: Wir treffen den Cellisten und seine hochkarätigen Kammermusikpartner […]
zum Artikel »




Top