Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Big Four

„Unsere Lust an der Musik ist ungebrochen.“ Auf diesen Nenner hatte Cellist David Finckel den über Jahrzehnte dauerlaufenden Motor des Emerson String Quartet, eine der verlässlichsten Streichquartettformationen, gebracht. Immerhin feiert der amerikanische Vierer in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Und wenn man bedenkt, dass man davon 35 Jahre lang in ein und derselben Besetzung gespielt hat, spricht dies für eine intellektuelle und emotionale Verbundenheit, bei der Routine nie eine Chance bekam. Im Gegenteil, wie jetzt auch die Jubiläumsbox belegt, die sämtliche Aufnahmen des ESQ für die Deutsche Grammophon aus dem Zeitraum 1987 – 2009 umfasst. Ab der allerersten Einspielung mit Schuberts „Tod und das Mädchen“ und Beethovens „Serioso“-Quartett beleuchtete man nahezu ausschließlich die Monumente der Quartettliteratur auf einem spieltechnischen wie geistigen Niveau, wie es dies in der Konstanz noch nicht einmal das vom Repertoire her ähnlich konservative Quartetto Italiano hinbekommen hat. Daher sind auch im Laufe der Jahrzehnte Einspielungen von Werkzyklen entstanden, die Referenzcharakter besitzen. Dazu zählen die Gesamtpakete von Beethoven, Mendelssohn, Schostakowitsch und Bartók, aber auch Mozarts „Haydn“-Quartette sowie die klassische Moderne rund um Debussy und Leoš Janáček. Aber natürlich darf neben so manchen Repertoire-Entdeckungen von u. a. John Harbison und Richard Wernick keinesfalls die überwältigende CD von Bachs „Kunst der Fuge“ fehlen. Über die meinte David Finckel, der 2013 das Quartett verlassen hat, einmal: „Wenn ich die ‚Kunst der Fuge‘ höre, ist es so, als ob meine musikalischen Fenster endlich frischgeputzt werden. All die andere Musik wird für mich dann noch klarer, noch begreifbarer.“ Genau das trifft eigentlich auf alles zu, was das ESQ je aufgenommen hat.

Complete Recordings On Deutsche Grammophon (52 CDs)

Emerson String Quartet

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Zeitgemäßes Handyklangdesign

Vor einigen Jahren hatte schon der Leiter der Wiener Taschenoper versucht, etwas Niveau in die Welt […]
zum Artikel »

Pasticcio

Heftiger Wellengang an der Elbe

Als die Dresdner Philharmonie und ihr Chefdirigent Michael Sanderling am 22. November ihre […]
zum Artikel »




Top