Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Wikimedia Commons

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

In Liszts Kopf

Unvollendete Musikmeisterwerke gibt es zuhauf. Und auch wenn die Notenlage noch so spärlich ausfällt, versucht man sein Bestes. Wie David Trippett, seines Zeichens Musikwissenschaftler von der Uni Cambridge. Trippett ist in die Haut des unerfahrenen Opernkomponisten Franz Liszt geschlüpft und hat immerhin den 1. Akt seiner fragmentarischen Oper „Sardanapal“ rekonstruiert. 1849 hatte Liszt sich an die Vertonung des gleichnamigen Stoffs von Lord Byron gesetzt. Aber bald muss ihn der Mut verlassen haben, diese italienische Oper auch zu Ende zu schreiben. Vor zwei Jahren ist Trippett im Goethe- und Schiller Archiv in Weimar auf ein Manuskript mit 111 Seiten Musik für Piano und Sänger gestoßen. Und bevor 2018 der 1. Akt in einer kritischen Notenausgabe erscheinen wird, kommt es schon jetzt zur Uraufführung eines Teilausschnitts: Eine Sopranistin werde im Juni eine etwa zehnminütige Szene aus der Oper beim BBC-Gesangswettbewerb präsentieren.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hörtest

Schubert: „Winterreise“ D.911

Die „Winterreise“ weist gefühliger Romantik eiskalt die […]
zum Artikel »

Pasticcio

Regietheaterwahnsinn!

Fünf Jahre ist es schon her, als von Salzburg aus ein Ruck durch die Feuilletons ging. Damals […]
zum Artikel »




Top