Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Thomas Rabsch/Warner

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Das war’s – fast

Da wurde selbst Simon Rattle ein wenig wehmütig ums Herz. Als er nämlich die Berliner Hauptstadt-Feuilletonisten zum letzten Mal in seiner Funktion als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker empfangen hatte, musste er frank und frei gestehen, dass die letzten 15 Jahre eine „wunderbare, aufregende Zeit“ gewesen sind. Nun also wird es den Engländer bald komplett nach London ziehen, um sich ganz dem London Symphony Orchestra zu widmen. Immerhin eine ganze Saison lang kommen die Musikfreunde in Berlin und dank ausgiebiger Tourneen auch diejenigen in aller Welt in den Genuss eines musikalischen Top-Teams. Und während Rattle und die Philharmoniker die Konzertsaison mit Haydns „Schöpfung“ beginnen werden, gebührt das große Finale der 6. Sinfonie von Mahler und damit einem Komponisten, mit dem 2002 alles begonnen hatte.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 3 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Joshua Bell

Bach wie Butter

Der Spitzengeiger Joshua Bell legt sein erstes Bach- Album vor – mit den Konzerten. Denn an die […]
zum Artikel »

Pasticcio

Verachtet mir die Meister nicht

Etwas merkwürdig mutet die Programmplanung bei den Salzburger Festspielen schon an. Da hatte sich […]
zum Artikel »




Top