Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Mathias Brösicke

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Schumann digital

Nachdem man im Lübecker Brahms-Institut das umfangreiche Archiv des Namenspatrons digitalisiert und ins Internet gestellt hat, ist man jetzt ähnlich mit den Werken Robert Schumanns verfahren, von denen man immerhin 128 Erst- und Frühdrucke besitzt. Und manche Exemplare sind mit eigenhändigen Widmungen von Schumann und handschriftlichen Besitzvermerken, unter anderem von Clara Schumann, versehen. Achtzig Prozent von den insgesamt 156 Werken Schumanns sollen innerhalb von zwei Jahren digitalisiert und bibliothekarisch erschlossen werden. Das macht bis auf wenige Lücken von op. 1 (Abegg-Variationen) bis op. 148 (Requiem) 8176 Seiten, die man nun in aller Ruhe unter „www.brahms-institut.de“ studieren kann. Wer aber auch einen unmittelbaren Blick auf die Originale werfen will, der hat dazu noch bis zum 14. Dezember die Möglichkeit. In den institutseigenen Räumen an der Musikhochschule Lübeck zeigt man in einer kleinen Ausstellung ausgewählte Notendrucke, die größtenteils auch aus dem Nachlass des Brahms-Freundes Theodor Kirchner stammen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Amsterdam (NL), Nederlandse Opera

Die Wiederentdeckung der russischen Oper geht voran. Vor allem dank hochmögender literarischer […]
zum Artikel »

Gefragt

Philippe Jordan

Der Hoffnungsträger

Mit dem Schweizer Dirigenten übernimmt nun erstmals seit Karajan ein Mann unter 40 die Wiener […]
zum Artikel »




Top