Startseite · Künstler · Gefragt

Die »Deutsche Schubert-Lied-Edition«

Das Ende vom Lied

Vollendet ist das große Werk: Die »Deutsche Schubert-Lied-Edition« ist im Kasten. Bis März 2010 wird auch die letzte der dann insgesamt 35 Folgen auf dem Markt sein. Michael Wersin sprach mit dem Pianisten Ulrich Eisenlohr, der dieses gewaltige Projekt initiiert und bis zu Ende betreut hat.

Am Anfang, so erzählt Eisenlohr, stand eine Idee: Er und ein weiterer Klavierbegleiter namens Stefan Laux nahmen schlichtweg den Anspruch ihrer Plattenfirma, die gesamte klassische Musik des Abendlandes in guten Aufnahmen vorzulegen, ernst und entwarfen auf eigene Faust ein Konzept zur Produktion aller knapp 700 Schubertlieder. Und anders als der Pianist Graham Johnson, der Schuberts gesamtes Liedwerk zu einer Folge von speziell auf die jeweiligen Sänger zugeschnittenen Recitals formte, planten Eisenlohr und Laux von vornherein die Gliederung nach Dichtern bzw. dichterischen Kategorien.
Ihre Firma sagte ja zu dem gewaltigen Vorhaben, und 1998 fanden die ersten Aufnahmen statt. Nach wenigen Jahren trennte sich Stefan Laux von der Edition, und fortan hatte Ulrich Eisenlohr die Hauptarbeit: Auswahl der insgesamt ungefähr 40 zumeist jüngeren Sänger, Zusammenstellung der Programme, Verfassen der Beihefttexte – und selbstverständlich die Erarbeitung und Aufnahme der Lieder. Nur in acht Folgen nämlich ist Eisenlohr nicht selbst der Begleiter, und das lag meistens daran, dass der betreffende Sänger seinen eigenen Begleiter mitbringen wollte.
Ein forderndes Projekt also: Eisenlohr hat, so bekennt er selbst im Interview, einen großen Teil der Zeit seines vergangenen Lebensjahrzehnts mit der Arbeit an Schuberts Liedern verbracht. Fühlt man da eine gewisse Leere, wenn’s vorbei ist? Froh und dankbar sei er einerseits, sagt Eisenlohr – andererseits kann er eine gewisse Traurigkeit nicht verleugnen. Aber: Die enzyklopädische Arbeit am deutschsprachigen Lied ist, wir haben es fast vermutet, für Eisenlohr nicht beendet. Eine Gesamtaufnahme aller Lieder Hugo Wolfs ist angedacht.
Die Schubert-Lied-Edition ist übrigens tatsächlich vollständig – so vollständig, wie sie, basierend auf der vorbildlichen Schubert-Gesamtausgabe des Bärenreiter-Verlags, nur sein kann: Von zahlreichen Liedern gibt es mehrere Fassungen, die sich oft nur in Details unterscheiden. Solche Aspekte bleiben den Nutzern der praktischen Lied- Ausgaben zumeist verborgen, und auch für die Aufnahmen galt es, pro Einzelfall zu entscheiden, wo tatsächlich eine interpretatorisch zu dokumentierende Alternativfassung vorliegt. Die Folgen 32 bis 34 brachten noch mehrstimmige Gesänge verschiedenster Art, unter denen es so manche Perle zu entdecken gibt. Die letzte Folge wird noch Rätselhaftes und Unfertiges enthalten, darunter etwa ein sehr frühes Liedfragment in c-Moll (zu datieren auf etwa 1812), dem neben seiner Vollständigkeit noch etwas Anderes sehr Wesentliches fehlt: der Text. Weil sich der Musik kein Gedicht verlässlich zuordnen lässt, setzte Eisenlohr hier kurzerhand ein Cello ein. Man darf gespannt sein.

Neu erschienen:

Franz Schubert

Mehrstimmige Gesänge, Vol. 3

Naxos

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 6 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Daniel Hope

Goldener Käfig Kalifornien

Wie überlebt man als Musiker, wenn man überlebt hat? Daniel Hope hat sich auf Spurensuche in die […]
zum Artikel »

Pasticcio

Bruckner-Beats

Das hätte sich der gottesfürchtige Österreicher Anton Bruckner wohl nie träumen lassen. Aber so […]
zum Artikel »




Top