Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Bambule am Bolschoi

Dass Bürokraten, zudem womöglich bestechliche (eine Tautologie?), die eigentlichen, unscheinbaren Machthaber sein könnten, erfahren die Russen derzeit schmerzlichst bei ihrem renomiertesten Kulturtempel. Das Bolschoi-Theater, seit 2005 im Renovierungszustand, sollte bereits 2008 wieder seiner Bestimmung übergeben werden. Eine weitere Verzögerung um mindestens 3 Jahre und eine bislang 16-fache Verteuerung der veranschlagten Kosten hat der Renovierungsfirma nun ein Strafverfahren wegen Veruntreuung von Staatsgeldern eingebracht. Alexander Vedernikov, musikalischer Direktor des Hauses, trat daraufhin zurück und wurde durch den Nicht-Dirigenten Leonid Desyatnikov ersetzt. Auch sollen die deutschen Akustikexperten Müller-BBM durch minderbemittelte russische abgelöst werden. Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Die Bürokraten und ihre Geldgeber werden’s schon wissen.

Christoph Braun, RONDO Ausgabe 5 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Antoine Tamestit

Großartig bei Stimme

Auf dem Album „Bel canto“ lässt der Bratschist sein Instrument herzzerreißend schön singen. […]
zum Artikel »

Pasticcio

München strahlt und leuchtet

Was seinen wesentlich prominenteren Vorgängern Zubin Mehta und Kent Nagano nicht geglückt ist, […]
zum Artikel »




Top