Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Neues aus Nannerls Notenbuch

Schon wieder wächst das Köchelverzeichnis. Man kannte die beiden bislang anonym gehandelten Cembalowerke, ein fragmentarisches Präludium und den Kopfsatz eines Konzertes, zwar schon lange aus »Nannerls Notenbuch«. Jetzt aber, nach fast 250 Jahren, weiß man dank Ulrich Leisingers Salzburger Forschungen: Das 7-jährige Wolferl höchstselbst hat sie komponiert. Da der Bub noch keine Noten schreiben konnte, fixierte Papa Leopold die virtuosen Fünfminüter seines Goldstücks im familiären Übungsalbum. Hören kann man beides auch schon auf www. mozarteum.at, eingespielt von Florian Birsak. Und das von Robert Levin instrumentierte Cembalokonzert wird nächstes Jahr auf der Mozartwoche erstmals aufgeführt. Im Übrigen scheint das Abendland noch nicht untergegangen zu sein: Die Entdeckung war manchen Tageszeitungen sogar einen Aufmacher wert.

Christoph Braun, RONDO Ausgabe 4 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ultradigital vs. Ultraanalog

Gerade erst – wir berichteten an dieser Stelle am 29. Oktober darüber – konnte der […]
zum Artikel »

Pasticcio

Siegfrieds Brummschädel

Selbst die größten Komponisten waren auch nur Menschen mit entsprechenden Krankheiten und […]
zum Artikel »




Top