Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Ignoranz

Alter Wein in neue Schläuche: Nicht selten funktioniert so Wissenschaft. Wie Musikethnologen schon vor 100 Jahren gezeigt haben, empfi nden »Naturvölker«, die nichts mit europäischer Musik zu tun haben, Durakkorde als angenehm, Mollakkorde und Dissonanzen als unangenehm. Das Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften hat nun »entdeckt«, dass Angehörige des afrikanischen Mafa-Stammes bei europäischer Tanzmusik von Bach bis Rock’n’Roll die drei Grundstimmungen fröhlich, traurig oder bedrohlich eindeutig zuordnen konnten. Während die ethnologischen Urväter allerdings daraus kaum Schlüsse über die dem Menschen innewohnende »musikalische Natur« zu ziehen wagten, spricht man heute forsch von »angeborenen emotionalen Lautmustern«. Und ignoriert die zahlreichen kulturell motivierten »Meine Sprache versteht man durch die ganze Welt«, befand einst Joseph Haydn. Gegenbeispiele.

Christoph Braun, RONDO Ausgabe 3 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Erster Schritt in die Zukunft

Schon im August war durchgesickert, dass sich Salzburg 2017 verändern wird. Und zwar hin zu einem […]
zum Artikel »

Pasticcio

Ketten-Komposition

2012 feierte man den 100. Geburtstag des wohl größten Anarchisten der Musikgeschichte. Denn kein […]
zum Artikel »




Top