Responsive image
Richard Strauss, Othmar Schoeck, Gustav Mahler

„Der Mond ist aufgegangen“ (Lieder)

Britta Glaser, Matthias Veit

TYXart/Note 1 TXA17089
(63 Min., 9 & 12/2016)

Ein gut zusammengestelltes Liederprogramm, fürwahr: Bekanntes von Richard Strauss und Gustav Mahler als „Appetithappen“ (Straussens „Ständchen“ als Eröffnungstrack ist wirklich ein Knüller!), im Zentrum dann aber ein kaum bekannter Liederzyklus eines leider fast vergessenen Komponisten: Othmar Schoecks „Wandsbecker Liederbuch“ nach Gedichten von Matthias Claudius, dem Schriftleiter des „Wandsbecker Boten“ (darin enthalten eine kompositorisch sehr sensibel ausgestaltete Version von „Der Mond ist aufgegangen“) ist wirklich ein Kleinod, das man als Lied-Interessierter kennenlernen sollte. Das Vertraute rahmt in diesem Programm effektvoll das Entdeckenswerte – soweit, so gut.
Britta Glaser, von Matthias Veit höchst professionell und einfühlsam begleitet, gestaltet dieses Repertoire mit einer prinzipiell wohltimbrierten Sopranstimme, die einen silbrigen, hellen Kern als angenehmes Hauptmerkmal hat. Wie im Beiheft zu lesen, sang Glaser zunächst im Mezzo-Bereich und erweitert ihre Stimme von dort aus derzeit ins Sopran-Fach. Obwohl die stimmliche Grundausstattung also erfreulich ist, bleiben jedoch auf der Gestaltungsebene einige Wünsche offen: Vor allem in sensibleren Passagen, etwa in Schoecks „Der Mond ist aufgegangen“, kommt ein ganz direktes, selbstverständliches Miteinander zwischen Melos und Sprache nicht zustande – einerseits, weil nicht alle Laute mit derselben artikulatorischen Sorgfalt gebildet werden, andererseits aber auch, weil die Stimme im unteren dynamischen Bereich nicht in allen Lagen mit voller Zuverlässigkeit anspricht. Dadurch treten immer wieder leichte Intonationstrübungen auf, und auch das Zusammenspiel von Linienführung und Deklamation funktioniert nicht so reibungsfrei, dass sich beim Hörer ein wirkliches Wohlgefühl einstellen würde.

Michael Wersin, 08.07.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top