Responsive image
Ludwig van Beethoven

„Adelaide“ op. 46, „An die ferne Geliebte“ op. 98, Schottische & Irische Lieder

Andrè Schuen, Boulanger Trio

CAvi/harmonia mundi CAVI8553377
(63 Min., 5/2016)

Mit einem Beethoven-Lieder-Rezital eine Punktlandung zu setzen, ist noch einmal schwieriger als mit einem Schubert- oder Schumann-Programm. Ganz am Beginn des romantischen Lied-Idioms steht Beethoven doch, und er behandelt die Stimme oft nicht gerade sehr „sängerisch“. Allenfalls mit der „Adelaide“ könnte man streckenweise einfach losschwelgen – aber gerade bei diesem Lied, das den Beginn dieser CD macht, steht Andrè Schuen noch ein wenig auf der Bremse: Im ehrenwerten Bemühen um differenzierte Gestaltung bringt er rein stimmlich so manches nicht hundertprozentig auf den Punkt. In der anschließenden „Fernen Geliebten“ dagegen machen ihm wohl weder die einigermaßen tiefe Tessitura noch die einzelnen nicht immer angenehm liegenden hohen Töne allzu viel aus. Aber wirklich zu öffnen und zum Glänzen zu bringen vermag er seine Stimme dennoch erst mit den Auszügen aus den „Schottischen Liedern“ op. 108 vor dem üppigeren Klanghintergrund der Streichtrio-Begleitung: Hier nun gelingt ihm das mezza voce in der oberen Lage ebenso gut wie der kernigere Zugriff in der unteren Mittellage. Die Musikerinnen des Boulanger Trio begleiten ihn delikat und vorzüglich einfühlsam – für den Hörer lohnt sich das Ausharren in der „Warmlaufphase“ dieser CD, denn Beethovens Volksliedbearbeitungen bekommt er wirklich aus kompetenter Kehle ausgesprochen unterhaltsam serviert.

Michael Wersin, 29.07.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top