Responsive image
Josquin d’Ascanio, Paul Hofhaimer, Heinrich Isaac, Ludwig Senfl u.a.

„Fro bin ich dein“ (Musical Treasures From 16th Century Basel)

Ensemble Canti B

Coviello/Note 1 COV 91708
(59 Min., 6/2015)

Hätte es im Laufe der reichen europäischen Musik- und Kunstgeschichte nicht immer wieder begeisterte Sammler gegeben – wir wären wohl einer gewaltigen Menge unersetzlicher Schätze verlustig gegangen. Bonifacius Amerbach, der von 1495 bis 1562 als Abkömmling einer aus Amorbach (daher der Familienname) stammenden Familie in Basel gelebt hat und dort als Jurist Rektor der Universität wurde, ist eine solch herausragende Sammlerpersönlichkeit: Er selbst war als Musiker wohl ein begabter Dilettant und er vererbte seine Musikliebe seinem Sohn Basilius, der eine ganz ähnliche berufliche Laufbahn beschritt wie sein Vater. So umfangreich waren die von den Amerbachs zusammengetragenen Schätze (Instrumente, Noten, andere Kunstgegenstände), dass sie später zur Grundlage des Bestandes des Basler Kunstmuseums werden sollten.
Liane Ehrlich, Flötistin und Spezialistin für historisierende Aufführungspraxis, ließ sich bei der Zusammenstellung des vorliegenden Programms vom Reichtum der Amerbachschen Notensammlung leiten und kompilierte ein reizvolles Programm mit weltlicher Vokal- und Instrumentalmusik des 16. Jahrhunderts, die im vom Humanismus und von der Reformation geprägten Basel des 16. Jahrhunderts eine Rolle gespielt hat. Gemeinsam mit der Sängerin Witte Maria Weber, der Clavier-Spielerin Bettina Seeliger und dem Gambisten Brian Franklin erweckt sie diese Musik von Isaac, Hofhaimer, Sermisy und anderen auf charmante Art zum Leben: Deutsche, französische und italienische Lieder erklingen im gemischt vokal-instrumental besetzten Chanson-Satz, gewürzt mit kleinen Verzierungen in der Oberstimme, insgesamt aber angenehm schlicht und vibratoarm dargeboten. In den instrumentalen Tanz-Nummern kann vor allem Liane Ehrlich ihre Diminutionskunst zeigen. Insgesamt eine elegante, konzentrierte und dabei doch lockere Interpretationsleistung, die Freude macht und in jedem Moment von der Kompetenz der Ausführenden zeugt.

Michael Wersin, 02.09.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top