Charles Gounod

Musica sacra

Raphaela Mayhaus, Christa Bonhoff, Tobias Götting, Kammerchor "I Vocalisti", Hans-Joachim Lustig


Carus/Note 1 CAR 83.161
(65 Min., 7/2004) 1 CD

Die meisten der insgesamt 21 Messordinarien von Charles Gounod sind unprätentiöse, wenig spektakuläre Werke, die auch in kleinerer Besetzung, häufig nur mit Orgelbegleitung ausgeführt werden können. Gounod, der nach den Wirren der französischen Revolution als einer der ersten Komponisten von Rang das geistliche Musikschaffen wieder aufgriff, reagierte damit auf ein völlig verändertes Musikleben, innerhalb dessen das ehemalige höfische Berufsmusikertum an Bedeutung verloren hatte; an dessen Stelle trat das erwachende Interesse des Bürgertums an selbständiger künstlerischer Betätigung auf laienhaftem Niveau. Gounod befriedigte überdies das Bedürfnis nach wohlklingender, melodienseliger Kirchenmusik mit gefühlvollen harmonischen Wendungen; sein persönliches Engagement in puncto traditioneller kultischer Musik ließ ihn auf diesem stilistischen Hintergrund immer wieder auch gregorianische Melodien verarbeiten.
Mit den beiden Messen Nr. 5 (aux séminaires, für dreistimmigen Männerchor und Orgel) und Nr. 7 (aux chapelles, für gemischten Chor und Orgel), deren akustisches Erscheinungsbild mit dem Pomp der bekannten "Caecilienmesse" nichts gemein hat, sowie einiger stimmungsvoller Einzelstücke repräsentieren Hans-Joachim Lustig und der Kammerchor "I Vocalisti" dieses Repertoire auf hochkarätige Weise, verfügt das Ensemble doch über einen ansprechenden, biegsamen und jungen Chorklang, der von den Unarten des institutionalisierten Berufschorgesangs - Vibrato, Abnutzungserscheinungen, professionelle "Distanzhaltung" zum Werk - vollkommen frei bleibt. So homogen und detailliert durchstrukturiert wird’s zu Gounods Zeiten wohl kaum geklungen haben; über diesen "unhistorischen" Aspekt der Interpretation sehen wir allerdings gern hinweg.

, 21.05.2005


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.