Charles Gounod

Musica sacra

Raphaela Mayhaus, Christa Bonhoff, Tobias Götting, Kammerchor "I Vocalisti", Hans-Joachim Lustig


Carus/Note 1 CAR 83.161
(65 Min., 7/2004) 1 CD

Die meisten der insgesamt 21 Messordinarien von Charles Gounod sind unprätentiöse, wenig spektakuläre Werke, die auch in kleinerer Besetzung, häufig nur mit Orgelbegleitung ausgeführt werden können. Gounod, der nach den Wirren der französischen Revolution als einer der ersten Komponisten von Rang das geistliche Musikschaffen wieder aufgriff, reagierte damit auf ein völlig verändertes Musikleben, innerhalb dessen das ehemalige höfische Berufsmusikertum an Bedeutung verloren hatte; an dessen Stelle trat das erwachende Interesse des Bürgertums an selbständiger künstlerischer Betätigung auf laienhaftem Niveau. Gounod befriedigte überdies das Bedürfnis nach wohlklingender, melodienseliger Kirchenmusik mit gefühlvollen harmonischen Wendungen; sein persönliches Engagement in puncto traditioneller kultischer Musik ließ ihn auf diesem stilistischen Hintergrund immer wieder auch gregorianische Melodien verarbeiten.
Mit den beiden Messen Nr. 5 (aux séminaires, für dreistimmigen Männerchor und Orgel) und Nr. 7 (aux chapelles, für gemischten Chor und Orgel), deren akustisches Erscheinungsbild mit dem Pomp der bekannten "Caecilienmesse" nichts gemein hat, sowie einiger stimmungsvoller Einzelstücke repräsentieren Hans-Joachim Lustig und der Kammerchor "I Vocalisti" dieses Repertoire auf hochkarätige Weise, verfügt das Ensemble doch über einen ansprechenden, biegsamen und jungen Chorklang, der von den Unarten des institutionalisierten Berufschorgesangs - Vibrato, Abnutzungserscheinungen, professionelle "Distanzhaltung" zum Werk - vollkommen frei bleibt. So homogen und detailliert durchstrukturiert wird’s zu Gounods Zeiten wohl kaum geklungen haben; über diesen "unhistorischen" Aspekt der Interpretation sehen wir allerdings gern hinweg.

, 21.05.2005


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."