Charles Gounod

Musica sacra

Raphaela Mayhaus, Christa Bonhoff, Tobias Götting, Kammerchor "I Vocalisti", Hans-Joachim Lustig


Carus/Note 1 CAR 83.161
(65 Min., 7/2004) 1 CD

Die meisten der insgesamt 21 Messordinarien von Charles Gounod sind unprätentiöse, wenig spektakuläre Werke, die auch in kleinerer Besetzung, häufig nur mit Orgelbegleitung ausgeführt werden können. Gounod, der nach den Wirren der französischen Revolution als einer der ersten Komponisten von Rang das geistliche Musikschaffen wieder aufgriff, reagierte damit auf ein völlig verändertes Musikleben, innerhalb dessen das ehemalige höfische Berufsmusikertum an Bedeutung verloren hatte; an dessen Stelle trat das erwachende Interesse des Bürgertums an selbständiger künstlerischer Betätigung auf laienhaftem Niveau. Gounod befriedigte überdies das Bedürfnis nach wohlklingender, melodienseliger Kirchenmusik mit gefühlvollen harmonischen Wendungen; sein persönliches Engagement in puncto traditioneller kultischer Musik ließ ihn auf diesem stilistischen Hintergrund immer wieder auch gregorianische Melodien verarbeiten.
Mit den beiden Messen Nr. 5 (aux séminaires, für dreistimmigen Männerchor und Orgel) und Nr. 7 (aux chapelles, für gemischten Chor und Orgel), deren akustisches Erscheinungsbild mit dem Pomp der bekannten "Caecilienmesse" nichts gemein hat, sowie einiger stimmungsvoller Einzelstücke repräsentieren Hans-Joachim Lustig und der Kammerchor "I Vocalisti" dieses Repertoire auf hochkarätige Weise, verfügt das Ensemble doch über einen ansprechenden, biegsamen und jungen Chorklang, der von den Unarten des institutionalisierten Berufschorgesangs - Vibrato, Abnutzungserscheinungen, professionelle "Distanzhaltung" zum Werk - vollkommen frei bleibt. So homogen und detailliert durchstrukturiert wird’s zu Gounods Zeiten wohl kaum geklungen haben; über diesen "unhistorischen" Aspekt der Interpretation sehen wir allerdings gern hinweg.

, 21.05.2005


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.