Charles Gounod

Musica sacra

Raphaela Mayhaus, Christa Bonhoff, Tobias Götting, Kammerchor "I Vocalisti", Hans-Joachim Lustig


Carus/Note 1 CAR 83.161
(65 Min., 7/2004) 1 CD

Die meisten der insgesamt 21 Messordinarien von Charles Gounod sind unprätentiöse, wenig spektakuläre Werke, die auch in kleinerer Besetzung, häufig nur mit Orgelbegleitung ausgeführt werden können. Gounod, der nach den Wirren der französischen Revolution als einer der ersten Komponisten von Rang das geistliche Musikschaffen wieder aufgriff, reagierte damit auf ein völlig verändertes Musikleben, innerhalb dessen das ehemalige höfische Berufsmusikertum an Bedeutung verloren hatte; an dessen Stelle trat das erwachende Interesse des Bürgertums an selbständiger künstlerischer Betätigung auf laienhaftem Niveau. Gounod befriedigte überdies das Bedürfnis nach wohlklingender, melodienseliger Kirchenmusik mit gefühlvollen harmonischen Wendungen; sein persönliches Engagement in puncto traditioneller kultischer Musik ließ ihn auf diesem stilistischen Hintergrund immer wieder auch gregorianische Melodien verarbeiten.
Mit den beiden Messen Nr. 5 (aux séminaires, für dreistimmigen Männerchor und Orgel) und Nr. 7 (aux chapelles, für gemischten Chor und Orgel), deren akustisches Erscheinungsbild mit dem Pomp der bekannten "Caecilienmesse" nichts gemein hat, sowie einiger stimmungsvoller Einzelstücke repräsentieren Hans-Joachim Lustig und der Kammerchor "I Vocalisti" dieses Repertoire auf hochkarätige Weise, verfügt das Ensemble doch über einen ansprechenden, biegsamen und jungen Chorklang, der von den Unarten des institutionalisierten Berufschorgesangs - Vibrato, Abnutzungserscheinungen, professionelle "Distanzhaltung" zum Werk - vollkommen frei bleibt. So homogen und detailliert durchstrukturiert wird’s zu Gounods Zeiten wohl kaum geklungen haben; über diesen "unhistorischen" Aspekt der Interpretation sehen wir allerdings gern hinweg.

, 21.05.2005


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.