Responsive image
Charles Gounod

Sinfonien Nr. 1 u. 2

Finnische Sinfoniker, Patrick Gallois

Naxos 8.55 7463
(68 Min., 5/2004) 1 CD

Wenn man von Charles Gounod nicht die vergrübelte Exposition großer sinfonischer Problemstellungen samt beethoven'scher Beinaheverzweiflung an ihrer Lösung erwartet, dann wird man viel Freude haben an diesen unbekannten, 1855 komponierten Sinfonien: Ein bisschen Mendelssohn, ein bisschen früher Schubert, ein bisschen ganz Eigenes, das man aber beim ersten Höreindruck nicht ohne weiteres mit Gounod in Verbindung bringen würde. Reizende Melodien, edle Fortspinnungs- und Entwicklungspassagen, angetrieben von nervös-pulsierenden Rhythmen. Geschickter, effektvoller Einsatz der orchestralen Register, insgesamt perfekte Ausgewogenheit zwischen Redundanz und Innovation - Gounod verfügte auch auf sinfonischem Feld über ein sicheres Gespür für die spannungsreiche Anlage größerer musikalischer Prozesse.
All dies bietet Patrick Gallois mit der "Sinfonia Finlandia" tadellos und überaus ansprechend dar: Gut - das 1955 gegründete Orchester verfügt nicht über einen ganz eigenen, unverwechselbaren Sound wie die größten Klangkörper der Welt, aber die Leistung des Ensembles ist weit mehr als nur solide: Gallois regt seine Musiker zu einer wirklich inspirierten, differenzierten, klanglich leuchtenden Umsetzung dieser absolut hörenswerten Stücke an.

Michael Wersin, 29.09.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top