Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Ludwig van Beethoven

Sonaten und Variationen

David Oistrach, Paul Badura-Skoda

Genuin 85050
(88 Min., 5/1974) 2 CDs

Wenn Geiger endgültig die Bühne verlassen, liegt die beste Zeit meist schon lange hinter ihnen. Auch bei David Oistrach war das nicht anders, und so verlangt die Veröffentlichung des letzten Sonatenabends des großen Russen ein besonderes Maß kritischer Würdigung: Denn natürlich ist der Ton des 65-jährigen im Mai 1974, wenige Monate vor seinem Tod, etwas schütter geworden, die Bogenhand zittert ein klein wenig und auch die Intonation hat sich leicht verschliffen. Doch gealtert ist nur die Technik, nicht der musikalische Geist, mit dem Oistrach gemeinsam mit Paul Badura-Skoda im Musikverein drei Sonaten von Mozart, Schubert und Beethoven wunderbares und zuweilen ausgesprochen wienerisches Leben einhaucht. Charmant und aufmerksam gehen die beiden miteinander und mit ihren Partituren um, behutsam und unprätentiös. Nirgends wird die Grenze des Kammermusikalischen überschritten, jeder Takt ist wacher Dialog, der differenzierte Spannung, aber nur die nötigste Dramatik und gar keine Theatralik kennt. Die von Badura-Skoda um einige private Erinnerungen und ein wunderbares Fragment einer Aufnahmesession von 1972 bereicherte Edition ist nicht nur ein Sammlerstück für den, der die Vollständigkeit sucht. Sie ist auch ein Exempel einer künstlerischen Haltung, die mehr dem Potential der Musik als dem des Virtuosen vertraut. Das übrigens unterschiedet den alten Oistrach nicht vom jüngeren.

Raoul Mörchen, 25.08.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top