Responsive image
Georg Friedrich Händel

Love Duets

Suzie Leblanc, Daniel Taylor, Arion, Stephen Stubbs

Atma/Musikwelt ACD2 2260
(1/2002, 8/2002)

Hat man als Rezensent eine sehr gute CD vor sich, weiß man oft viel weniger darüber zu schreiben als über eine schlechte: Man hört, versenkt sich in das musikalische Erlebnis und ist eigentlich nur zutiefst einverstanden und beglückt. Ein solcher Fall ist die vorliegende Sammlung von Arien und Duetten aus Händel-Opern, ergänzt um einige Instrumentalstücke. Die Sopranistin Suzie Leblanc und der Countertenor Daniel Taylor demonstrieren an bekannten und weniger bekannten Nummern aus Rinaldo, Giulio Cesare, Tolomeo, Rodelinda und Serse ihr faszinierendes Können, und das auf historischen Instrumenten musizierende Ensemble Arion unter Leitung des Lautenisten Stephen Stubbs begleitet sie dabei auf vortreffliche Weise. Höhepunkte des Programms sind u. a. Rinaldos Arie "Cara sposa" und Cleopatras "Da tempeste" aus Giulio Cesare. Beide Sänger befinden sich derzeit offensichtlich im Vollbesitz ihrer beträchtlichen stimmlichen Mittel, was zusätzlich zur gesangstechnischen und damit auch klanglichen Makellosigkeit eine umfassende Durchlässigkeit für den Gehalt der Musik bedingt: Überzeugende Interpretation wird im Normalfall eigentlich erst durch ein sehr hohes Maß an technischer Vollkommenheit möglich. Suzie Leblanc gehört ohne Zweifel derzeit zu den besten Sopranistinnen im Bereich der Alten Musik; Daniel Taylor belegt gemeinsam mit Andreas Scholl, den er vielleicht nicht an Brillanz und Prägnanz, bisweilen aber an Weichheit und Sensibilität zu übertreffen vermag, zur Spitze des derzeitigen Countertenor-Gesangs. Viel mehr ist wirklich nicht zu sagen - wer Barockgesang mag, wird diese CD lange genießen.

Michael Wersin, 26.04.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top