Responsive image
Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 1

Symphonieorchester des BR, Rafael Kubelik

Audite/Naxos 95.467
(51 Min., 11/1979) 1 CD

Gemeinsam mit Bernstein war Rafael Kubelik einer der ersten Dirigenten, die Gustav Mahlers Musik in den sechziger Jahren der Vergessenheit entrissen. Kubeliks Pionierleistungen, seine kantige, transparente Interpretationsweise wurde leider nie angemessen gewürdigt. Welche Autorität er jedoch verkörperte, wird angesichts diese Konzert-Mitschnitts von 1979 aus München deutlich.
Während Mahlers sinfonischer Erstling unter vielen Dirigenten vor allem der mittleren und jungen Generation zum romantischen Rührstück verkümmert, zeigt Kubelik, wie viel jugendlich revolutionärer Zündstoff in der Partitur steckt - etwa in den statischen, naturlautartigen Klangflächen des Beginns oder in der geisterhaften Trauermarsch-Persiflage des dritten Satzes mit einem wunderbar schrägen Kontrabasssolo.
Die größte Leistung von Kubeliks Interpretation ist es, die extrem verschiedenen Charaktere des Werks, vom Kuckucksruf über Klezmer bis zum gewalttätigen Orchestergetümmel, unter einen Bogen zu spannen, ohne Ecken und Kanten glatt zu bügeln: So erscheint etwa der Schluss des Finales, bei aller Prachtentfaltung, einmal nicht als reine Materialschlacht, sondern als logische Schlussfolgerung aus der vorangegangenen thematischen Entwicklung. Besser geht es nicht.

Thomas Schulz, 02.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top