Responsive image
Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart

Konzert für Violine und Streichorchester Nr. 2 Hob. VII : 4, Romanzen für Violine und Orchester Nr. 1 und 2, Serenade Nr. 6 KV 239

Isaac Stern, Franz Liszt Kammerorchester, János Rolla

Sony SK 62693
(60 Min., 5/1996) 1 CD

Hier ist das Musizieren wichtiger als sterile Perfektion. Isaac Stern, jahrzehntelang einer der westlichen Hauptvertreter geigerischen “Powerplays”, hat zumindest den Perfektionszenit mehr als überschritten. Seine Partner sind auch nicht mehr die New Yorker Philharmoniker oder ähnliche Orchester. Es mögen Bedenken in Richtung peinlich wirkenden “dritten Streicher-Frühlings” aufkommen. Wem das Lächeln eines vom Leben gefurchten Gesichtes lieber ist als das zur Maske gefrorene Einheitslächeln täglich wechselnder “Stars”, kann sich bei Isaac Stern erfreuen.
Ein alter Herr wählt das Repertoire in realistischer Einschätzung seiner verbliebenen Möglichkeiten, freut sich an ihnen und erzählt uns mit leiser gewordenen, manchmal aber auch durchaus harschen Tönen die alten Geschichten - die man schon so lange kennt - mit noch überlegener gestaltenden Pointen. Auch wenn dem Ton der alte Glanz fehlt, wenn die Mühen nicht immer überhörbar sind - Isaac Stern muss niemanden mehr etwas beweisen.

Wolfgang Wendel, 28.02.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Top