Responsive image
John Adams

I was Looking at the Ceiling and Then I Saw the Sky

Martina Mühlpointner, Kimako Xavier Trotman, Markus Alexander Neisser u. a., The Band of Holst-Sinfonietta, Young Opera Company Freiburg, Klaus Simon

Naxos 8.66 9003-04
(106 Min., 04/2004) 1 CD

Als John Adams mit dem amerikanischen Regisseur Peter Sellars vor fünf Jahren in Paris seine Kammeroper "El Nino" herausbrachte, traute man weder Augen noch Ohren. Mit überlaufender Emotion und elegischer Anmut wurde die gute, alte Weihnachtskrippengeschichte mit Maria und Josef in die tristgrauen Randbezirke von Los Angeles verlegt. Doch dieses Sozio-Kitschmusiktheater, für das sich Adams sogar auf Bertolt Brecht beruft, war damals tatsächlich nur ein I-Tüpfelchen. Schon 1995 hatte das Team Adams/Sellars mit dem Songspiel "I was Looking at the Ceiling and Then I Saw the Sky" sich als christliche Linke geoutet, das ein Herz für die Geschundenen und Geschlagenen hat. Und so verliebt sich irgendwo abseits in Los Angeles eine illegale Einwanderin aus El Salvador in einen schwarzen Gangster, der zum Bürgerrechtler konvertiert, während sich der Cop Mike als engagierter Streetworker entpuppt. Allein das Libretto von June Jordan ist schon kaum zu verdauen. Dass John Adams als eigentlich erfrischend querköpfiger Minimalist aber jetzt auch noch alle Ansprüche über den Haufen wirft und ein handzahmes und bleiernes Musical fabriziert, macht die zwei Stunden Spielzeit zu einer Belastungsprobe.
      Die im Booklet vollmundig aufgelisteten Namen, die vorrangig im Pop-Geschäft zuhause sind, sollen die musikalische Richtung angeben, bei der Adams wohl einen Bogen zwischen Bernsteins "West Side Story" und Frank Zappa schlagen wollte. Die Gospel- und Rock-Songs reichen allerdings an Stevie Wonder und Joe Cocker kaum heran. Dass die von Klaus Simon gegründete und geleitete Freiburger Young Opera Company mit Elan und Engagement dabei ist, muss daher leider als unnötiger Kräfteverschleiß gewertet werden.

Guido Fischer



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top