Responsive image
Luigi Nono

Composizione per orchestra Nr. 1, Der rote Mantel

Angelika Luz, Jörg Gottschick, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, RIAS Kammerchor, Peter Hirsch

Wergo/Sunny Moon 6667 2
(51 Min., 6/2000) 1 CD

Seinen 80. Geburtstag hätte Luigi Nono in diesem Jahr gefeiert. Und damit ein Komponist, der schon in den Anfangsjahren der Nachkriegsavantgarde die strenge Organisation der zwölf Töne nicht über das Leben stellte. Während sich seine Weggefährten Pierre Boulez und Karlheinz Stockhausen konsequent hinter einer labyrinthischen Komplexität verbarrikadierten, durchdachte Nono wie kein Zweiter die lyrischen, oftmals erschütternden Energien von Musik. Ob nun in seinen linkspolitisch motivierten Klang-Manifesten, in seinen "absoluten" Kompositionen oder in den Bühnenwerken. Zu den letzten beiden Gattungen gehören "Composizione per Orchestra Nr. 1" (1951) sowie die Ballettmusik "Der rote Mantel" (1954), mit denen Dirigent Peter Hirsch den frühen Nono mehr als nur wieder entdeckt.
Das Deutsche Symphonie Orchester Berlin bringt Nonos Partituren zum Leuchten, Glühen und Atmen, als hätte es nie etwas anderes gemacht. Denn den Musikern gelingt eine frappierende Klarsicht auf die strukturellen Verkantungen und Reibungsflächen, die Nono in der "Composizione per Orchestra Nr. 1" aus einer auf neun Töne reduzierten Reihe entwickelte. Doch diese technische Ton-Materialstrategie steht im ständigen Kontakt zu einer attackierenden und dann wieder erstarrenden Expressivität, begreift Nono die Orchestergruppen von gewaltigen Bläsern bis zu raumgreifenden Schlagwerkern als Organe eines Musikkörpers. Nicht weniger aufwühlend ist die Ballettmusik zu Lorcas Theaterstück "In seinem Garten liebt Don Perlimplin Belisa", das die Choreographin Tatjana Gsovsky 1954 in Berlin unter dem Titel "Der rote Mantel" herausbrachte. Nono lieferte dafür eine musikalische Welt voller Brüche und Sprünge, aus gläserner Prismatik, ausschlagenden Widerspenstigkeiten und einer sängerischen Poesie, die ihn bis zu seinem Opus Magnum "Prometeo" nicht mehr loslassen sollte.

Guido Fischer, 13.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Bloß kein BreX-mas: Da haben die Chefunterhändler ganze Arbeit geleistet, damit Theresa May und Jean-Claude Juncker endlich den Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen verkünden konnten. Doch grüne Grenzen und Binnenmarkt-Bestrebungen in Ehren – wie hoch wäre eigentlich der kulturelle Verlust Europas durch den Ausstieg der Briten zu beziffern? Wir meinen, gerade was Advent und Weihnachtszeit angeht ist der Beitrag des Vereinigten Königreichs kaum hoch genug zu schätzen, da die […] mehr »


Top