Responsive image
Pérotin, Léonin

Sacred Music From Notre Dame

Tonus Peregrinus

Naxos 8.55 7340
(70 Min., 1/2004) 1 CD

Das englische Vokalensemble Tonus Peregrinus trat bereits im Jahre 2003 mit einer hervorragenden Einspielung der äußerst selten zu hörenden Messe de Tournai aus dem 14. Jahrhundert hervor; als Spezialisten für geistliche Musik des Mittelalters etablieren sie sich nun endgültig mit der vorliegenden Veröffentlichung (und einer ebenfalls in diesem Jahr erschienenen Dunstable-CD). Dem Organum-Repertoire aus Notre Dame nähern sie sich auf dieser CD auf grundsätzlich andere Weise als andere Gruppen: Indem sie "Viderunt omnes", das Graduale der Messe am Weihnachtstag, in mehreren Versionen vom ursprünglichen gregorianischen Gesang über das zweistimmige Organum Leonins bis hin zu Perotins vierstimmig elaborierter Version anbieten und überdies noch verschiedene Interpretationsansätze (u. a. freie und rhythmisierte Ausführung der Discantus-Partien in den zweistimmigen Versionen) sowie eine Reihe alternativer Dominus-Klauseln für dieses Stück aus dem Magnus Liber Organi zum Vergleich nebeneinander stellen, überschreiten sie deutlich die Grenze zum musikwissenschaftlichen Exempel. Der Hörer ist also gefordert, sich mit der komplexen Materie zu beschäftigen, wenn er verstehen will, was hier aus welchem Grund mehrfach erklingt und wie es zusammengehört. Das muss, zumal wenn der sinnliche Genuss aufgrund weitgehend souveräner Ausführung nicht zu kurz kommt, kein Nachteil sein; auch umrahmen zur Erholung einige andere reizvolle Stücke, darunter ein ein- und ein vierstimmiger Conductus sowie das zweite große vierstimmige Organum Perotins, "Sederunt principes", den "Viderunt-Omnes"-Exzess. Eigenartig nur, dass man sich bei der Ausführung der reinen Gregorianik für eine äqualistische (statt für eine dem Sprachrhythmus und den Anweisungen in den Neumen folgende) Wiedergabe entschieden hat: Dies schränkt den Reiz der entsprechenden Abschnitte dieser CD doch maßgeblich ein.

Michael Wersin, 23.12.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top