Responsive image

As Is … Live At The Blue Note

Avishai Cohen

Half Note 4531/Rough Trade
(62 Min., 8/2006, 9/2006) 2 CDs, mit DVD

Direkt um die Ecke, so erinnert sich der israelische Bassist Avishai Cohen in einer Ansage auf der beigelegten DVD, habe er 1992 seine musikalische Karriere in den Vereinigten Staaten begonnen. Und zwar als Straßenmusiker. 14 Jahre danach darf Cohen mehrere Tage hintereinander im Renommierclub Blue Note spielen. Daran dürfte auch Chick Corea schuld sein. Der entdeckte das Talent des Bassisten und nahm ihn 1997 in sein Trio und seine Band "Origin" auf. Und so konnte eine größere Öffentlichkeit hören, was für ein großartiger Musiker, Groove-Initiator und Teamplayer Cohen ist. Diese Qualitäten kommen nun natürlich auch beim ersten Live-Album des Israelis voll zum Tragen. Ob im Kontext mit seinen langjährigen Triopartnern Sam Barsh an den Keyboards und Mark Guilliana am Schlagzeug oder im Verbund mit den für die Aufnahme hinzugenommenen Bläsern (Jimmy Greene: Saxofon, Diego Urcola: Trompete) – Cohen ist stets als antreibender Bandleader präsent, ohne sich allzu exponiert in den Vordergrund zu stellen. Er lässt lieber seine ostinat pulsierenden Kompositionen sprechen, die mal in Richtung Latin, mal in Richtung Funk tendieren und von nahöstlichen Melodie-Erfindungen geprägt sind. Die rauschhaften Rausschmeißerversionen von "Caravan" auf CD und DVD belegen zudem, dass Cohen ein würdevoller Nachfolger von Jaco Pastorius ist.

Josef Engels, 22.09.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top