Responsive image

I Concentrate On You

Peter Fessler, NDR Big Band

Skip/Soulfood 9069-2
(54 Min., 1/2006, 5/2006) 1 CD

Peter Fessler und die NDR Big Band – wie hätte das wohl vor ein paar Jahren geklungen? Wahrscheinlich so, wie man sich die Kombination aus hyperaktivem Scat-Sänger und wendigem Jazz-Großensemble landläufig eben vorstellt: Swing, hysterisch gute Laune und ein bisschen Angeberei. Aber Peter Fessler, der in den 90ern zum deutschen Al Jarreau ausgerufen wurde, hat sich in eine ganz andere Richtung entwickelt. Er ist zu einem Balladen- und Bossa-Nova-Interpreten von Graden gereift. Und deshalb erweist sich „I Concentrate on You“ als ein besonderer Fall von „Sänger trifft Big Band“. Streng genommen erfüllt nur das Titelstück das Big-Band-Klischee mit Walking Bass und schmetternden Bläsersätzen. Arrangeur Steve Gray hat ansonsten originelle und unerwartete Lösungen gefunden, wie man altbekannten Balladen wieder etwas Pep verpasst. „You Go to My Head“ etwa wird von einer lässigen Westcoast-Leichtigkeit beseelt, der Shirley-Horn-Klassiker „Here’s to Life“ erscheint als Bossa und wird von Nils Landgrens Posaunenbeitrag geadelt. Nur den Rock-Beat in „Dindi“ hätte sich Gray sparen können; da öffnet der Smooth-Jazz-Fahrstuhl zum Kompott kurz seine Türen. Mag das eine oder andere Fessler'sche Vibrato manchmal auch einen Hauch zu bedeutungsschwer sein – der Sänger gerät dennoch nie in Gefahr, dem Kitsch zu erliegen. Dafür ist dieser Mann viel zu sehr bei der Sache. Extrem fokussiert ringt er mit jeder Liedzeile und jeder Gefühlsnuance. Die Aufnahme trägt ihren Titel denn auch vollkommen zu Recht. Hier setzt sich jemand hochkonzentriert mit seinen Lieblingssongs auseinander.

Josef Engels, 15.09.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top