Eine Musik, die auf Anhieb gefangen nimmt: dunkel, spröde, rätselhaft, von den Schatten des Todes berührt und doch von der Hoffnung auf die ewige Seligkeit erfüllt. Mit Franz Schuberts letzter, in seinem Todesjahr 1828 vollendeter Messe in Es-Dur D 950 hat sich Frieder Bernius ein Werk vorgenommen, das klanglich schwer zu verwirklichen ist, nicht zuletzt aufgrund der extremen Ausdrucksgegensätze und des dichten, vielfach in dunkle Register gehüllten Klanggewebes.
Bernius’ hohe Legatokultur weicht die Kontraste auf, ohne das Werk zu trivialisieren. Bewegendster Moment der Aufnahme ist der leidenschaftliche Aufruhr des „Sanctus" mit seinen erregten Choreinsätzen, vielmaligen Modulationen und abgerissenen Rhythmen; hervorzuheben ist ferner das in sanfter Lauterkeit dahingleitende „Benedictus" und das abschließende, Zuversicht verströmende „Dona nobis pacem". Trotz so mancher süßlich dahinschmachtender Streicherpassage eine ergreifende Interpretation — besonders durch den großartigen Kammerchor Stuttgart.

Teresa Pieschacón Raphael, 01.07.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top