Responsive image
Thomas Adès, Gustav Mahler

Asyla, Sinfonie Nr. 5

Berliner Philharmoniker, Simon Rattle

EMI 490325 9
(200 Min., 09/2002) 2 DVDs

Das Ergebnis bestätigte Medienauftrieb und Publikumserwartung. Als Simon Rattle sein Antrittsdirigat als neuer Chef der Berliner Philharmoniker im September 2002 beendet hatte, waren alle aus dem Häuschen. Und Rattles Schallplattenfirma bereits auf der Zielgeraden mit der Dokumentation von Rattles Mahler-Wurf. Dass auf der CD aber mit „Asyla" von Thomas Adès nicht das Eröffnungsstück vertreten war, sollte dabei wohl genauso die kauffreudige Spannung hochhalten, wie der erst jetzt veröffentlichte Konzert-Mitschnitt auf DVD. Das Warten hat sich nun zumindest für die unersättlichen Rattle-Afficionados gelohnt. Denn Rattles moderne Entzauberungskunst von Mahlers 5. Sinfonie ist jetzt gleich zweimal zu haben: eben als Vis-à-vis-Erlebnis aus der Berliner Philharmonie und als auf den allerperfektesten Sound-Stand gebrachte Audio-DVD.
Hat bei Mahler der Blick auf Rattles Silberlocken und die Hauptstadt-Musikanten die gewohnten Kamera-Maße, gibt es wenigstens bei der Produktion des handwerklich erstklassig gemachten Orchesterstücks „Asyla" von Adès einiges zu gucken. Da sausen die Klavierdeckel herunter, werden große Gongs im Wasserbad versenkt und Säckchen mit Silber-Besteck zu exotischen Schlagbeuteln. Doch auch wenn Adès dann noch in das Wechselspiel aus bruitistischen Pendelschlägen, zersplitterten und kräftig neo-romantischen Orchesterfarben Jazziges hineinschmuggelt, lässt sich eher das Formspiel als die Substanz bewundern. Erhellender ist da das zugegebene, DVD-übliche Gespräch mit dem Dirigenten. Zumal der englische Musikjournalist Nicholas Kenyon auf Augenhöhe mit Rattle über das Phänomen „Berliner Philharmoniker" und das Universum „Mahler" diskutieren kann. Dass Rattle bei Mahler dessen Kombinationskünste des sinfonischen Lebens mit der Kontrapunktik schätzt, kann ausgiebig nachvollzogen werden. Als Beleg für seine Behauptung, die Berliner hätten südländisches Temperament, muss man hingegen die nächsten neun Jahre von Rattles Amtszeit abwarten.

Guido Fischer, 01.01.1970



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn ein zeitgenössischer Komponist kommerziell erfolgreich ist, wird er oft misstrauisch beäugt. Wenn seine Musik auch noch für Laien interpretierbar ist, umso mehr. Eric Whitacre zum Beispiel: 1980 im amerikanische Nevada geboren, charismatisch, Chor-Guru. Er mobilisiert Massen mit seinen selbstkomponierten Liedern und wird in den USA als Komponist und Dirigent begeistert gefeiert, hat die dortigen Klassik-Charts schon früh erobert. Doch seine Chorsätze sind: einfach gut. Und greifen auf […] mehr »


Top