Responsive image
Franz Schubert

Schiller-Lieder (Folge 1)

Martin Bruns, Ulrich Eisenlohr

Naxos 8.554740
(68 Min., 4/2000) 1 CD

Nicht immer wurden die bereits erschienen CDs der Gesamtaufnahme aller Lieder Franz Schuberts, die bis 2005 vollendet sein soll, in der Fachpresse gelobt; die neuste Veröffentlichung jedoch mit Liedern nach Gedichten von Friedrich Schiller, gesungen von dem Schweizer Bariton Martin Bruns, verdient nahezu uneingeschränktes Lob.
Ausgesprochen erfreulich ist der beherzte, von übermächtigen Vorbildern unbelastete Zugriff des Sängers auf die nicht einfach umzusetzenden Lieder. Sein natürlicher Umgang mit der Sprache und eine Vielzahl äußerst stimmiger interpretatorischer Nuancen lassen beispielsweise die Ballade "Der Taucher", oft spöttisch als "Oper für Gesang und Klavier" bezeichnet, während ihrer ganzen knapp halbstündigen Dauer niemals langweilig werden.
Wenn es hier überhaupt etwas zu beklagen gibt, so sind es die gelegentlichen Sandkörner im Getriebe der virtuosen Klavierbegleitung: Ulrich Eisenlohr ist, so gut er stets begleitet, sicher nicht der erste unter den Technikern. Michael Bruns, ausgestattet mit einer kernigen, kraftvollen Baritonstimme, überzeugt hingegen in allen Lagen. Einzig sein Piano im Übergangsbereich, wie es etwa in den ersten Strophen des "Alpenjägers" zur sinnenfälligen Darstellung der Schäfer-Idylle benötigt wird, spricht nicht mit perfekter Geschmeidigkeit an.
"Hits" in punkto Popularität und Beliebtheit finden sich unter den Liedern dieser CD nicht, aber es ist gerade das Verdienst der beiden Interpreten, Unbekannteres und auch Sperrigeres in geglückter Weise unmittelbar ansprechend an den Mann zu bringen.

Michael Wersin, 19.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top