Responsive image
Friedrich Cerha, Franz Schreker

Cellokonzert, Kammersinfonie

Heinrich Schiff, Niederländisches Rundfunk-Kammerorchester, Peter Eötvös

ECM/Universal 476 3098
(61 Min., 9/2003) 1 CD

Obwohl Franz Schreker auf Tuchfühlung mit den Protagonisten der so genannten Zweiten Wiener Schule, zu Schönberg & Co. stand, stellte er die Tonalität doch nie grundlegend infrage. Nicht nur das verbindet ihn mit dem 1926 in Wien geborenen Friedrich Cerha. Beide verhielten sich bis hin zum schlanken Neoklassizismus durchaus stilpluralistisch. Weshalb man – vorsichtig formuliert – Schreker vielleicht als Urvater einer Art "Dritte Wiener Schule" bezeichnet kann, die ihre populärsten Vertreter in Cerha wie auch in HK Gruber finden sollte. Und wie eben Schönbergs erste Kammersinfonie initialzündende Wirkung auf die Zwölftönigkeit ausgeübt hat, so ist Schrekers Kammersinfonie in einem Satz (1916) ein Bekenntnis zu den noch lange nicht ausgeschöpften Reserven des Klanges.
Wie großzügig Schreker herrlichstes Klangfarbenpathos mit reichen Melodiegirlanden und nuancenreichen Eintönungen durchsetzte, ohne Emotionalität mit requisitenhafter Schwelgerei zu verwechseln, ist in der Neueinspielung durch Dirigent Peter Eötvös zu erleben. Mit einer fast an die französische Clarté grenzenden Ausdrucksentwicklung animiert Eötvös das Netherlands Radio Chamber Orchestra zu einer musikalisierten Sprache, die kontrolliert und intensiv zugleich ist. Auf vergleichbare Interpretationstugenden trifft man auch in dem 1996 komponierten Cellokonzert von Friedrich Cerha. Eingespielt vom Mitauftraggeber Heinrich Schiff, wechseln sich in den drei Sätzen enorm hocherhitzte Kantilenen mit heftigen Tuttischneisen und rhythmisch unberechenbaren, bisweil exotisch wirkenden Kommentaren ab. Und trotz des durchaus neusachlichen Grundtons steckt immer noch so viel virtuose Zugkraft in diesem Konzert, dass es seine Wirkung selbst an der Oberfläche nicht verfehlt.

Guido Fischer, 07.12.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top