Responsive image
Jean-Philippe Rameau

Ballett-Suiten Platée, Pigmalion, Dardanus

European Union Baroque Orchestra, Roy Goodman

Naxos 8.55 7490
(76 Min., 12/1999, 11/2001, 11/2003) 1 CD

Das European Union Baroque Orchestra ist eine nur mit dem Gustav-Mahler-Jugendorchester zu vergleichende Talentschmiede. Im Durchschnittsalter von 25 Jahren lernen beim EUBO die Musiker das Handwerk der musikhistorischen Aufführungspraxis von der Pike auf, um dann von Talent-Scouts der Musiciens du Louvre, von der Academy of Ancient Music oder Europa Galante abgeworben zu werden. Dass das international bunt zusammengesetzte Orchester aber schon alles in den Fingern hat, was Darmsaiten an Spielkunst verlangen, dokumentiert man bei drei Ballett-Suiten aus den dazugehörigen Opern vom französischen Barock-Aristokraten Jean-Philippe Rameau. Wie farbenprächtig, schnittig, dampfend, swingend, galant und plastisch hier die Airs, Menuets, Sarabandes und Chaconnes angegangen und ausgemessen werden, ist mehr als nur ein Gesellenstück.
Mit Roy Goodman hat man auch einen exzellenten Fachmann zur Seite gehabt, der auf jede Nuance in Rhythmus und Melodie Wert legt, ohne in akademischer Rhetorik zu erstarren. Dafür wurde schließlich ein fulminanter Mittelweg zwischen zwei Rameau-Dirigenten-Generationen angelegt. Von William Christie hat man den kultivierten Atem übernommen, von Marc Minkowski hingegen die mitreißende Kontrastschärfe. Daraus entwickelt das EUBO eine charaktervolle wie ausdrucksstarke Balance, bei der sich die oftmals nur dreiminütigen Sätze als kleine, klangarchitektonische Wundertempel entpuppen.

Guido Fischer, 08.10.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top