Responsive image

Steppin’

Torsten Goods

Jazz4ever 4767
(55 Min., 572004) 1 CD, www.jazz-network.com

Wer sagt’s denn: auch in Deutschland lassen sich junge Jazzsänger finden, die es mit Milchgesichtern wie Peter Cincotti oder Jamie Cullum im Kampf um die Harry-Connick-Jr.-Gedächtnismedaille locker aufnehmen können. Torsten Goods, der 1981 als Sohn deutsch-irischer Eltern in Düsseldorf geboren wurde und inzwischen in Nürnberg lebt, ist jedoch keines dieser von einer großen Plattenfirma auf den Markt geworfenen Lifestyle-Produkte für die Ohren. Er kommt vielmehr als unverschämt unbekümmertes Talent herüber, das sich über Marketingstrategien keine großen Gedanken macht. Wo Cullum und Cincotti heftig mit dem Gegenwarts-Pop flirten, um ein möglichst breites Käuferspektrum abzudecken, macht Goods das, was ihm Menschen wie Bireli Lagrene oder George Benson beigebracht haben. Er singt süffig in Connick-Gefolgschaft. Und spielt dazu Gitarre wie ein Wirbelwind. Bei der einzigen Eigenkomposition auf "Steppin’", dem Titelstück, tut er beides mit Bravour: nach einem Irrwitz-Thema aus der Django-Reinhardt-Schule scattet er das Blaue vom Himmel.
Sicher, einige Standardinterpretationen sind Goods auf seiner zweiten CD-Veröffentlichung etwas zu glatt geraten. Und auch den abgrundtief Blues-Verzweifelten, den er bei "Born To Be Blue" gibt, nimmt man ihm nicht ganz ab. Dennoch: Hier wächst jemand heran, der uns Hoffnung für den Swing-Standort Deutschland gibt.

Josef Engels, 19.02.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top