Responsive image

Critical Mass

Dave Holland-Quintet

Dare2/Universal 06024984 221-6
(72 Min.) 1 CD

Das Quintett um den Bassisten Dave Holland, das - bis auf zwei Umbesetzungen - seit 1997 besteht, hat eine schlüssige Vorgehensweise entwickelt. In der Formation agieren alle Mitglieder gleichberechtigt, und die neuen Kompositionen der einzelnen Instrumentalisten werden erstmal ein Jahr lang bei Konzerten ausprobiert und verfeinert, bis der Gang ins Studio erfolgt.
Der CD-Titel "Critical Mass" scheint vor diesem Hintergrund recht klug gewählt zu sein. Denn die Musik hat hier offensichtlich genau den Punkt erreicht, wo aus dem Zusammentreffen der vorberechneten rhythmischen und harmonischen Elemente eine unerwartet emotionale Kettenreaktion wird.
Es ist ganz famos, wie Holland, Schlagzeuger Nate Smith und Vibrafonist Steve Nelson die verteufelt komplexen metrischen Unebenheiten der Stücke so gestalten, dass die Bläser auf dem Fundament dahingleiten können wie auf einer Rollschuhbahn. Mit kindlicher Freude rangeln Saxofonist Chris Potter und Posaunist Robin Eubanks bei ihren Simultan-Improvisationen dann auch um den besten und hitzigsten Ausdruck.
Überhaupt gewähren ihnen die Kompositionen genügend abwechslungsreichen Spielraum. Hollands "Secret Garden" entführt in den Orient, Eubanks "Full Circle" schichtet verquere Rock-Beats übereinander, Steve Nelsons "Amator Silenti" schließlich vermittelt zwischen zarter Balladenstimmung und derbem Freejazz-Ausbruch. Alles in allem: mal wieder eine überragende Platte von Holland und seinen fantastischen Vier.

Josef Engels, 27.10.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Italien des 19. Jahrhunderts ist für Instrumentalisten nicht viel zu holen. Die großen Komponisten dieser Zeit: Alle schrieben sie Oper. Verdi, Puccini, Rossini, Donizetti, es ist zum Verzweifeln (zumindest aus Sicht der Kammermusik- und Orchesterfreunde)! Doch muss man nur ein wenig Schatzgräber-Instinkt mitbringen und gründlich suchen, wie es die Münchener Cellistin Raphaela Gromes und Pianist Julian Riem für ihre Debüt-CD bei Sony getan haben, und man stößt doch auf die eine oder […] mehr »


Top