Responsive image

Christmas With My Friends

Nils Landgren

ACT 9454-2/Edel
(72 Min., 12/12/2005) 1 CD

Nun gut, auch Jazzfreunde mögen zu unkontrollierten Gefühlsausbrüchen in der Adventszeit neigen und sich beim Plätzchenbacken gerne mal mit Weihnachtsmusik beschallen lassen. Wer als aufrechter Europäer und grundsätzlicher Befürworter des Posaunisten Nils Landgren denkt: Och, dieses Jahr verzichte ich auf die amerikanischen Erzeugnisse und greife lieber zu der CD "Christmas With My Friends", aufgenommen in einer mittelalterlichen Kirche in Stockholm - der muss leider ein wenig gewarnt werden.
Was Landgren und seine Freunde - darunter Viktoria Tolstoy, Bugge Wesseltoft, Lars Danielsson, Ulf Wakenius - mit durchaus gutem Willen anstellen, schrammt stellenweise hart an der Kitschgrenze entlang. Es wäre wahrscheinlich ein rundum erträgliches Album geworden, wenn Landgren nur Instrumentalbeiträge zugelassen hätte. Die sind auf "Christmas With My Friends" recht schön geraten. Etwa die Version von "Es ist ein Ros entsprungen", in der Landgren und Pianist Wesseltoft improvisierend auf einen Posaunenchor treffen. Oder Ulf Wakenius’ reizvoll reharmonisierte Jazzgitarren-Meditation über "White Christmas".
Aber ach, der Gesang. Während Tolstoy und ACT-Neuentdeckung Ida Sandlund brav und blass bleiben, können Sharon Dyall und Jeanette Köhn nicht verbergen, dass sie eine Musical-Vergangenheit haben. Ihre Interpretationen von schwedischen Liedern und internationalen Weihnachtsgassenhauern sind so tief wie Schokoguss. Und genauso süßlich-klebrig.

Josef Engels, 15.12.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top