Responsive image

D

Tonus Duo

Blacklisted Records 082601-15/New Music Distribution
(61 Min., 5/2006) 1 CD

Wer hätte das gedacht? Die Fußball-WM 2006 ist als Sommer des deutschen Partypatriotismus in unsere notorisch missgelaunte Geschichte eingegangen. Bereits zwei Monate vor dem großen Fahnenraushängen und Fanmeilenjubilieren taten sich in Hamburg der Pianist Daniel Stickan und der Bassist Felix Behrendt zusammen, um Stücke aufzunehmen, die ganz demütig von einem neuen deutschen Selbstbewusstsein künden. Ihr Ansatz: "Als Land der Dichter und Denker kann Deutschland auf einen reichen Schatz an vertonten Texten blicken."
Im Duo, ohne Gesang, wandeln Stickan und Behrendt durch die Geschichte. Ihre persönlichen "Germany’s Greatest Hits" - vom Choral "Nun danket alle Gott" über "Der Mond ist aufgegangen" bis hin zu Grönemeyer ("Land unter") und Wir sind Helden ("Denkmal") - interpretieren sie auf ganz erstaunliche Weise. Immer mit ganz großem Respekt vor den Melodien (Bassist Behrendt erinnert oft an den dänischen Tiefton-Flankengott Niels-Henning Ørsted Pedersen) und ohne dabei jemals in die Abseitsfalle des Kitsches zu tappen.
Bestes Beispiel unter vielen guten, berührenden ist die, jawohl, Nationalhymne. Stickan und Behrendt zerlegen sie sacht in ihre Elementarteile. Da ist weder Pathos noch ätzende Komik am Werk. Sondern einfach nur Interesse an einem bemerkenswerten Stück Musik. Dieser leise Patriotismus gefällt - auch nach der Weltmeisterschaft.

Josef Engels, 01.09.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top