Responsive image

Tightrope Walker

Tuomi

Traumton/Indigo 7053045656-29
(43 Min.) 1 CD

Gewiss, die Promotion-Schublade ist nicht unklug gewählt. Unter all den skandinavischen Sängerinnen, die in den vergangenen Jahren die Herzen mitteleuropäischer Jazz-Käufer im Eissturm nahmen, fehlte bislang eine Vertreterin aus Finnland, erfährt man aus dem CD-Waschzettel. Kristiina Tuomi, Tochter einer finnischen Mutter und eines deutschen Vaters, soll nun diese Versorgungslücke, die wir als solche noch gar nicht bemerkt haben, nun abdecken.
Man könnte versuchen, Kristiina Tuomis enigmatischen Singer-Songwriter-Jazz irgendwo zwischen der norwegischen Spröde einer Rebekka Bakken oder dem schwedischen Liebreiz einer Viktoria Tolstoy einzuordnen. Sonderlich geholfen wäre einem damit nicht, weil es da noch viel mehr Elemente gibt, die vollkommen außerhalb des Elch-Dunstkreises sind. Etwa die Fado- und Tango-Partikel, die der portugiesische Bassist Carlos Bica gezupft und gestrichen unter Kristiina Tuomis Pop- und Kunstliedstimme streut. Oder die minimalistischen, in ihrer romantischen Simplizität überwältigenden Klavierbegleitungen Carsten Daerrs. Schließlich die Texte, die unter anderem von den berühmten Nicht-Skandinaviern Edgar Allen Poe und William Shakespeare stammen.
Das alles könnte prätentiös sein und aufgesetzt wirken, dieses Vermengen von Kammeravantgarde und Mitsummmelodienmelancholie, dieser Flirt von Ist-das-noch-Jazz und Lyrik. Es ist die Seiltänzerkunst des Trios Tuomi, hier dennoch grazil die Balance gehalten zu haben.

Josef Engels, 02.04.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top