Responsive image

My One and Only Love

Denzal Sinclaire

Emarcy/Universal 06024 9879694
(59 Min., 5/2005) 1 CD

In seiner Heimat Kanada ist der Sänger und Pianist Denzal Sinclaire längst eine anerkannte Größe. Vom Magazin "Jazz Report" wurde er vier Mal in Folge zum besten Vokalisten gewählt, Landsmännin Diana Krall ist eine seiner größten Unterstützerinnen. Schön und gut. Ob Sinclaire nun mit seiner dritten CD – der ersten, die auch in Europa erscheint – der Durchbruch außerhalb Nordamerikas gelingt, ist allerdings eher ungewiss. Dabei weiß der sanftmütige Bariton auf "My One and Only Love" durchaus eine hochkarätige Begleiterschar hinter und neben sich. Mit dabei sind u. a. Kralls früherer Gitarrist Russell Malone, Betty Carters Trommler Gregory Hutchinson sowie das Tenorsaxtalent Seamus Blake. Sie alle müssen tüchtig die Ärmel hochkrempeln, damit das Album noch halbwegs unter der Genrebezeichnung "Jazz" einzuordnen ist. Der Mann am Klavier tut nämlich kaum etwas dafür. Solistisch tritt er nicht wirklich in Erscheinung. Und als Sänger pflegt er größtes Understatement. Immerhin: Bei "Smoke Gets in Your Eyes" und "Stardust" kommt Sinclaire seinem Vorbild Nat King Cole extrem nahe. Und auch seine Umformungen von Popsongs, die eigentlich aus gutem Grund nie zuvor im Jazzkontext präsentiert wurden (wie etwa "Follow You Follow Me" von Genesis), gelingen dem 40-jährigen Kanadier recht charmant. Das kann aber alles nicht darüber hinwegtäuschen, dass Denzal Sinclaire – zumindest auf dieser Platte – in erster Linie ein ziemlicher Langweiler ist. Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, wird an der CD vielleicht seine Freude haben.

Josef Engels, 21.04.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top