Responsive image

The Complete Columbia Recordings

Miles Davis, John Coltrane

Columbia Legacy/Sony AC6K 65 833
(1955 - 1961) 6 CDs

In den fünfeinhalb Jahren, in denen der Trompeter Miles Davis mit dem Tenorsaxofonisten John Coltrane zusammen arbeitete, leistete er zum ersten Mal einen gewaltigen Beitrag zur Fortentwicklung des Jazz. In wechselnden Besetzungen vollzog er den Abschied von den immer komplexer gewordenen harmonischen Wendungen des Bebop zu Gunsten klarerer, größere Freiheit in der Melodieführung gestattender modaler Konzepte. John Coltrane fand in dieser Zeit von dichten, intensiven Improvisationen zu den Anfängen seiner flirrenden "Sheets of Sounds" genannten Tongeflechte.
Die Titel des Albums "Round About Midnight", stellenweise durch bisher unveröffentlichte Alternate Takes ergänzt, entsprechen dem zeitgenössischen Bebop. Auf "Milestones" öffnet sich die Band den modalen Konzepten, die im Album "Kind Of Blue" ihren ersten Höhepunkt fanden. Bei dieser ausdrucksstärksten und gefühlvollsten Produktion von Miles Davis vereinte die Band die Saxofonisten John Coltrane und Cannonball Adderley mit dem Pianisten Bill Evans, dem Bassisten Paul Chambers und dem Schlagzeuger Jimmy Cobb.
Bisher zog sich durch die Jazzliteratur die Legende, von sämtlichen Titeln des Albums "Kind Of Blue" sei bei den Sessions am 2. März und 22. April jeweils nur ein Take gespielt worden. Dass eine zweite Fassung exisitiert, war bereits der Box "The Columbia Years" zu entnehmen. Im Vergleich wirkt der Alternate Take jeweils weniger konzentriert und sparsam als die ursprünglich veröffentlichte Fassung.
Vom Album "Someday My Prince Will Come" wurden nur das Titelstück und "Teo" übernommen; an den übrigen Aufnahmen des originalen Albums war John Coltrane schon nicht mehr beteiligt. Wie sich ein Stück im Studio langsam entwickelt, kann man an den drei Fassungen und dem Fehlstart zu "Sweet Sue, Just You" verfolgen, die Miles Davis für Leonard Bernsteins musikpädagogische Produktion "What Is Jazz" einspielte.
Die vier Titel des Albums "Jazz At The Plaza - Vol. 1" füllen die sechste CD. Einige Titel, die auf Sampler erhältlich waren oder bislang noch nie veröffentlicht wurden, ergänzen die mit einem ebenso opulenten wie informativen Beiheft ausgestattete Dokumentation.

Werner Stiefele, 06.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn ein zeitgenössischer Komponist kommerziell erfolgreich ist, wird er oft misstrauisch beäugt. Wenn seine Musik auch noch für Laien interpretierbar ist, umso mehr. Eric Whitacre zum Beispiel: 1980 im amerikanische Nevada geboren, charismatisch, Chor-Guru. Er mobilisiert Massen mit seinen selbstkomponierten Liedern und wird in den USA als Komponist und Dirigent begeistert gefeiert, hat die dortigen Klassik-Charts schon früh erobert. Doch seine Chorsätze sind: einfach gut. Und greifen auf […] mehr »


Top