Polaroid Memory

Sebastian Weiss-Trio


Fresh Sound New Talent 8 427328 42 0853
(58 Min., 10/1999) 1 CD

Aus dem Beiheft erfahren wir so gut wie nichts über den jungen deutschen Pianisten Sebastian Weiss, einem in New York lebenden Schüler von Jaki Byard und Mark Soskin. Mit dem Schlagzeuger Dan Weiss (vermutlich sein Bruder) und dem ausgezeichneten Bassisten Bob Bowen III legt er auf seinem Debüt eine beachtliche Talentprobe ab.
Hören können wir, dass Weiss sich mit den stilbildenden Pianisten der sechziger und siebziger Jahre, besonders Evans (in puncto Lyrik und Trio-Interaktion), daneben Hancock, Tyner und einer Reihe jüngerer Pianisten sowie mit klassischer Musik beschäftigt hat (ältere Jazzpianisten haben auf ihn kaum abgefärbt) und vielfältige Einflüsse zu einer durchaus eigenständigen, modernen Synthese verbindet, die weitgehend ohne die Klischees des Neobop auskommt. Seine Vorliebe gehört unter anderem Bass-Ostinati, hervorstechenden Motiven in parallelen Oktaven und ausgeklügelten Voicings. Das lockere Drauflosswingen ist weniger sein Metier, aber seine Kompositionen (alle zehn stammen von ihm) und Improvisationen sind gescheit. Sein Naturell neigt zu Reflektion und Abstraktion, verrät mehr Geist als Body & Soul. Wir werden noch von Sebastian Weiss hören.

Marcus A. Woelfle, 24.08.2000


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wirklich nur "Melancholie des Unvermögens"? Dem giftgezähnten Kanzelspruch Friedrich Nietzsches über Johannes Brahms mag man sich nicht mehr anschließen, wenn man von der vollmundigen Reife seines Chorwerks auch nur gekostet hat. Unvermögen nein, Melancholie: aber ja! Sein Schaffen im letzten Lebensdrittel ist bei Rücknahme der technischen Mittel zugleich von bittersüßer Wehmut und teilweise auch recht herben Tönen des Verzichts getragen. Diese Klangfarben machen auch die Auswahl an späten Chorwerken, die die Capella Amsterdam unter Daniel Reuss nun aufgenommen haben - blitzblank intoniert, warm im Klang und im Verhältnis der Stimmlagen hervorragend abgeschmeckt - zu einer schönen CD-Empfehlung zum Totensonntag. Der geistliche […] mehr »