Polaroid Memory

Sebastian Weiss-Trio


Fresh Sound New Talent 8 427328 42 0853
(58 Min., 10/1999) 1 CD

Aus dem Beiheft erfahren wir so gut wie nichts über den jungen deutschen Pianisten Sebastian Weiss, einem in New York lebenden Schüler von Jaki Byard und Mark Soskin. Mit dem Schlagzeuger Dan Weiss (vermutlich sein Bruder) und dem ausgezeichneten Bassisten Bob Bowen III legt er auf seinem Debüt eine beachtliche Talentprobe ab.
Hören können wir, dass Weiss sich mit den stilbildenden Pianisten der sechziger und siebziger Jahre, besonders Evans (in puncto Lyrik und Trio-Interaktion), daneben Hancock, Tyner und einer Reihe jüngerer Pianisten sowie mit klassischer Musik beschäftigt hat (ältere Jazzpianisten haben auf ihn kaum abgefärbt) und vielfältige Einflüsse zu einer durchaus eigenständigen, modernen Synthese verbindet, die weitgehend ohne die Klischees des Neobop auskommt. Seine Vorliebe gehört unter anderem Bass-Ostinati, hervorstechenden Motiven in parallelen Oktaven und ausgeklügelten Voicings. Das lockere Drauflosswingen ist weniger sein Metier, aber seine Kompositionen (alle zehn stammen von ihm) und Improvisationen sind gescheit. Sein Naturell neigt zu Reflektion und Abstraktion, verrät mehr Geist als Body & Soul. Wir werden noch von Sebastian Weiss hören.

Marcus A. Woelfle, 24.08.2000


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.