Responsive image

Glad Day

Mike Westbrook

Enja/Edel Contraire ENJ-9376 2
(11/1997) 2 CDs

„Settings of William Blake“ lautet der Untertitel zu dieser Doppel-CD, die vor zwei Jahren aufgenommen wurde. Die Beschäftigung Mike Westbrooks mit dem englischen Dichterrebellen der Frühromantik reicht bis in die siebziger Jahre zurück. Wie Duke Ellington, der frei assoziierte Tonparallelen zu Shakespeare-Dramen schrieb, hat sich auch Mike Westbrook mit literarischem Material befasst. Er ging dabei einen Schritt weiter als der Duke und hat in seine „Settings“ Vertonungen der Texte selber integriert. Die Auseinandersetzung mit Blake spielt dabei eine zentrale Rolle und kann als ein „work in progress“ gesehen werden, dessen einstweiliger Höhepunkt mit dieser Doppel-CD vorliegt.
Der Klang ist geprägt von den Stimmen Phil Mintons und Kate Westbrooks einerseits und der mit Tenorhorn, drei Saxofonen, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug besetzten Brass Band andererseits. Dabei klingen in den Arrangements Stilmittel von John Coltranes Brass-Besetzung an. Die immer noch hochaktuelle Botschaft Blakes erfährt in diesen „Settings“ eine kongeniale Ausdeutung, deren Wucht sich wohl kaum jemand entziehen kann, der die Blakeschen Texte versteht. Umso fragwürdiger ist daher, dass das Beiheft die Texte verschweigt, dafür aber die ohnehin hörbare Musik beschreibt. Doch auch das reine Klangerlebnis ist großartig.

Thomas Fitterling, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn ein zeitgenössischer Komponist kommerziell erfolgreich ist, wird er oft misstrauisch beäugt. Wenn seine Musik auch noch für Laien interpretierbar ist, umso mehr. Eric Whitacre zum Beispiel: 1980 im amerikanische Nevada geboren, charismatisch, Chor-Guru. Er mobilisiert Massen mit seinen selbstkomponierten Liedern und wird in den USA als Komponist und Dirigent begeistert gefeiert, hat die dortigen Klassik-Charts schon früh erobert. Doch seine Chorsätze sind: einfach gut. Und greifen auf […] mehr »


Top