Responsive image
Ludwig Thuille

Ausgewählte Lieder

Rebecca Broberg, Frank Strobel

Oehms/harmonia mundi OC 805
(48 Min., 04/2006) 1 CD

Man muss Rebecca Broberg, die sich in ihrem persönlichen Einführungstext zu dieser CD eloqunet und engagiert zu Ludwig Thuilles (1861-1907) Liedschaffen bekennt, recht geben: "Ludwig Thuille scheint aus der inneren Seele heraus geschaffen zu schreiben", schreibt Broberg, und: "Er hat das Gedicht mit Seele und Geist durch die Darstellung verschiedener Emotionen lebendig gemacht und erzählerisch angereichert." Nun erwartet man diese Aspekte mit Recht im Schaffen eines jeden begabten Komponisten vorzufinden – aber es ist doch immer wieder aufregend, mit zuvor nicht gekannten Werkbeständen mehr oder weniger vergessener Meister konfrontiert zu werden, die durch ihre Qualität und Originalität in hohem Maße zu überzeugend vermögen.
Die amerikanische Sopranistin Rebecca Broberg macht sich nicht nur als Beihefttextautorin, sondern auch als Sängerin zur engagierten Anwältin der Lieder Ludwig Thuilles: Mit ihrem kraftvollen Stimmmaterial kann sie groß angelegte dynamische Entwicklungen über weite Strecken effektvoll zelebrieren und Leidenschaftlichkeit in bemerkenswerter Fülle transportieren. Allerdings schmälern deutliche Mängel auf anderen Ebenen die Vorzüge ihrer Darbietung: Eigenartigerweise hält sie es gelegentlich für nötig, ganz unorganisch vor Schlusstönen von Phrasen zu atmen, sogar mitten in einem Wort; leider intoniert sie in der höheren Lage häufig zu tief, und bedauerlicherweise setzt sie ihre Stimme insgesamt zu monochrom und undifferenziert ein. Daher kann man diese Rezital nur im Blick auf das unbekannte, aber sehr hörenswerte Repertoire empfehlen, muss hinsichtlich der Ausführung aber eine deutliche Einschränkung machen.

Michael Wersin, 01.01.1970



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top