Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Violinkonzert, Sérénade mélancholique, Valse-Scherzo, Souvenir d’un lieu

Julia Fischer, Russisches Nationalorchester, Yakov Kreizberg

PentaTone/Codaex PTC 5186 095
(68 Min., 4/2006) 1 CD

Besser als bei den Violinkonzerten von Mozart präsentieren sich Julia Fischer und der Dirigent Yakov Kreizberg auf romantischem Terrain: Während im Falle von Mozart schon der verstaubte Interpretationsstil für Irritationen sorgte, ist Julia Fischer bei Tschaikowski deutlich mehr zuhause; ihre technische Überlegenheit kommt hier vorteilhaft zur Geltung, und ihr persönlicher Gestaltungswille trifft im romantischen Repertoire auf ein passenderes Betätigungsfeld als in der Klassik. Sensibel spürt Fischer den Ausdrucksnuancen ihrer Kantilenen nach; zartes, einfühlsames, spannungsreiches Spiel besonders auch im unteren dynamischen Bereich machen gleich den ersten Satz des Violinkonzerts zum Genuss. Die weitgehende Zurückhaltung gegenüber allem möglichen Schnickschnack aus der pseudoromantischen Mottenkiste macht über weite Strecken den Blick frei über den Interpreten hinaus auf die Musik als solche (noch unprätentiöser und geradliniger als Fischer agiert im Mittelsatz des Konzerts streckenweise Vadim Repim). Eine Bereicherung des Programms sind die drei weiteren, teils kaum bekannten Stücke für Violine und Orchester; zauberhaft elegant und im Solopart höchst eloquent etwa das Bravourstück "Valse-Scherzo" op. 34.

Michael Wersin, 02.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top