Responsive image
Johann Sebastian Bach

Französische Suiten Nr. 1 - 6

Christophe Rousset

Ambroisie/Note 1 9960
(96 Min., 2/2004) 2 CDs

Nun hat er sie komplett, die drei Sechser-Packs für Cembalo von Johann Sebastian Bach. Und erwartungsgemäß ist Christophe Rousset bei den Französischen Suiten seiner Linie treu geblieben, mit der er bereits schon die Partiten und die Englischen Suiten meisterhaft erobert hatte. Auch weil Rousset einmal mehr unter Beweis stellt, dass er kein junger Wilder unter den historisch korrekten Aufführungspraktikern ist, sondern einfach nur ein umsichtiger Interpret. Wofür allein seine Wahl für ein Rückers-Cembalo spricht, das unter Roussets Händen zur Bestform findet. Statt spindeldürrer Rhetorik erlebt man volltönigen Schwung und fein hingetupftes Edelmaß. Und statt sich auch in den Sarabanden einer klassizistischen, widerborstigen Nachdenklichkeit hinzugeben, durchweht sie jetzt eine ernsthafte Leichtigkeit.
Rousset weiß bei all seiner spieltechnischen Souveränität und Sensibilität seine agogische Flexibilität mit jenem Ausdruckskatalog zu verknüpfen, der durchaus dem französischen Geschmack nachempfunden ist. Die "Courante" der 1. Suite inszeniert Rousset als wildes Glockengeläut - als hätte François Couperin hier Bach die Feder geführt. Dann wieder findet Rousset wie in der Suite Nr. 5 zu einer überwältigenden Noblesse, die auf seine Auseinandersetzung mit dem Cembalo-Werk Jean-Henry D'Angleberts zurückgeht. Dass Rousset hier wie überhaupt in der Gesamtaufnahme der Französischen Suiten die Ornamentik virtuos, aber nie als kühnes Decors angeht, ist nur eine von zahlreichen Pluspunkten dieses erfrischenden und mitreißenden Bach-Panoramas und Bach-Parcours.

Guido Fischer, 26.02.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top