Responsive image
William Walton, Ludwig van Beethoven

Streichquartett op. 135, Sonata For Strings

Amsterdam Sinfonietta, Candida Thompson

Channel Classics/harmonia mundi CCS SA 23005
(53 Min., 3/2005, 5/2005) 1 CD

Die Idee, Streichquartette für größer besetzte Streicherensembles zu bearbeiten, hat etwas Verlockendes: Die Vergrößerung der dynamischen Spannweite bietet schier endlose Möglichkeiten, engmaschige Texturen durchhörbarer zu machen, Stimmen durch unterschiedliche Besetzungsstärken zu gewichten und Motive voneinander abzusetzen. Auch der Brite William Walton sah diese Chance, als er Anfang der 70er Jahre gebeten wurde, sein a-moll-Quartett für die Academy of St. Martin in the Fields zu bearbeiten. Das Ergebnis, die "Sonata for Strings" gehört heute zu den Paradestücken der Amsterdam Sinfonietta, und in ihrer Einspielung demonstrieren die gut zwei Dutzend Musiker, wie raffiniert Walton die Ausweitung der Klangzone nutzte: Die schnelleren Sätze gewinnen ihre elektrisierende Stoßkraft in pointillistischen Verdichtungsprozessen fast aus dem Nichts heraus, das zentrale Lento erhält eine elegisch melancholische Klangtiefe von fast sinfonischer Dimension. Auch Beethovens letztem Streichquartett bekommt die größere Brennweite überraschend gut: Der serenadenhaft-gelöste Grundton kommt im fabelhaft homogenen, opulent eingefangenen Sound der Amsterdamer sogar noch schlackenloser, ätherischer zur Geltung als im Original. Selbst der zwangsläufige Verlust an inniger Sanglichkeit und Schlichtheit im Lento Assai wird durch eine Überhöhung ins Feierlich-Erhabene einleuchtend kompensiert.

Jörg Königsdorf, 14.04.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top