Responsive image
John Dowland

Lautenmusik Vol. 1

Nigel North

Naxos 8.55 7586
(64 Min., 7/2004) 1 CD

Der letzte, komplette und aussagekräftige Dowlandkomplex von Paul O'Dette ist nun auch schon wieder knapp zehn Jahre alt. Doch wenngleich es nun wirklich nicht an Einspielungen mangelt, die sich den rund 100 Solo-Stücken des britischen Lauten-Orpheus gewidmet haben, legt nun der Engländer Nigel North mit einer weiteren Gesamteinspielung nach. Eine Erstbesteigung von John Dowlands Schaffen ist das für North aber nicht, gehört dessen harmonisch so raffinierter, mal tänzerisch leichter, mal melancholisch versunkener Erzählfluss längst zum Alpha und Omega seines mittlerweile schon 30 Jahre währenden Interpretendaseins. Schon 1980 war North bei der bei Decca veröffentlichten Gesamteinspielung beteiligt. Und die fünfzehn Jahre später veröffentlichte CD "Lute Lessons" bei Arcana sollte ursprünglich der Startschuss für eine weitere Komplettaufnahme sein. Mit den beiden Nachbauten von historischen Instrumenten des frühen 17. Jahrhunderts, mit einer acht- und einer neunchörigen Laute gelingt North nun also ein Neuanlauf, der mehr als vielversprechend ist.
In den sieben Fantasien sowie Tänzen und ausgewählten musikalischen Porträts von Dowland-Förderern und -freunden ist North auf das Ebenmaß von Ruhe und Spannung, von Polyphonem und chromatisch Visionärem bedacht. An die Stelle von musikhistorischer Detailarbeit setzt er somit eine expressive Innenerforschung dieser immens poetischen Klangwelten aus der Hochrenaissance, in denen es keine Auf- und Abwertung von Melodie und Begleitung gibt. Alles ist von einer natürlichen Stimmung und wertvollen Ausdrucksvielfalt beseelt, North trifft farbig, vital und damit staubfrei diesen Dowland'schen Kostbarkeiten mitten ins Herz.

Guido Fischer, 11.08.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top