Responsive image
Gaetano Donizetti

Lieder

Dennis O’Neill, Ingrid Surgenor

Naxos 8.55 7780
(67 Min., 2/1997) 1 CD

Sie können recht reizende, ja zauberhafte Unterhaltung sein, diese Salonstückchen für Gesang und Klavier von Gaetano Donizetti - aber sie sind es nicht wirklich ungetrübt auf dieser CD: Der walisische Tenor Dennis O’Neill verfügt zwar ganz ohne Zweifel über ein für italienische Musik dieser Art geeignetes Timbre, und er hat auch eine Menge Erfahrung mit ihrer Stilistik. Allerdings ist seine Stimme konstitutionell oder zumindest technisch nicht so gut im Lot, dass eine reibungsfreie Wiedergabe des Repertoires möglich wäre. Die Balance zwischen Brust- und Kopfregister, zwischen Körperhaftigkeit des Gesangs und seiner Verankerung im "Vordersitz" funktioniert nicht optimal, und so kommt es schon in der oberen Mittellage zu einem etwas zu dicken, leicht angestrengten Klang, der in der Übergangslage nicht stufenlos ins Piano geführt werden kann. Die Attacke von Spitzentönen geschieht auf dieser Basis häufig erschreckend forciert. Leise Töne in der Höhe fallen daher gelegentlich ins Falsett zurück, statt mit der Basis verbunden zu bleiben; schnelle Passagen, kleine Verzierungen und Gruppetti, wie sie in einigen der Lieder vorkommen, gelingen entsprechend unzuverlässig und bleiben immer wieder einmal hängen. Charme, Geschmeidigkeit und technische Souveränität, wie sie für einen ansprechenden Vortrag dieser Musik dringend erforderlich sind, bleiben an entscheidender Stelle allzu oft auf der Strecke; daher können diesen Interpretationen nur sehr eingeschränkt empfohlen werden.

Michael Wersin, 28.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top