Live At Starbucks

Ray Brown-Trio


Telarc/In-Akustik CD-83502
(60 Min., 9/1999) 1 CD

Der zum Zeitpunkt der Aufnahme knapp dreiundsiebzigjährige Ray Brown legt nach einer Serie von Treffen mit illustren Musikerfreunden mal wieder den Mitschnitt eines Clubgigs mit seinem angestammten, inzwischen wieder umbesetzten Trio vor: Damals assistierten ihm Geoff Keezer am Klavier und Karriem Riggins hinter dem Schlagzeug.
Es wird mitreißend und virtuos gejazzt, ohne Frage. Doch obwohl ich zugeben muss, dass die technischen Möglichkeiten einer Live-Aufzeichnung vor vierzig Jahren weniger ausgereift waren, erreicht diese mit Blues und handverlesenen Jazz-Standards bestrittene Stunde nicht die entspannte Geschlossenheit von Browns Trioexkursionen an der Seite von Oscar Peterson, etwa bei den "The London House Sessions".

Mátyás Kiss, 17.05.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!