Live At Starbucks

Ray Brown-Trio


Telarc/In-Akustik CD-83502
(60 Min., 9/1999) 1 CD

Der zum Zeitpunkt der Aufnahme knapp dreiundsiebzigjährige Ray Brown legt nach einer Serie von Treffen mit illustren Musikerfreunden mal wieder den Mitschnitt eines Clubgigs mit seinem angestammten, inzwischen wieder umbesetzten Trio vor: Damals assistierten ihm Geoff Keezer am Klavier und Karriem Riggins hinter dem Schlagzeug.
Es wird mitreißend und virtuos gejazzt, ohne Frage. Doch obwohl ich zugeben muss, dass die technischen Möglichkeiten einer Live-Aufzeichnung vor vierzig Jahren weniger ausgereift waren, erreicht diese mit Blues und handverlesenen Jazz-Standards bestrittene Stunde nicht die entspannte Geschlossenheit von Browns Trioexkursionen an der Seite von Oscar Peterson, etwa bei den "The London House Sessions".

Mátyás Kiss, 17.05.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt Georg Friedrich Händel, als er - vom Opernkrieg mit seinen Kontrahenten erschöpft und der italienischen Sänger beraubt - mit der Neuschöpfung eines englischsprachigen Oratoriums kontert: Sein Händchen für emphatische Chöre konnte hier Raum greifen, muttersprachliche Sänger waren viel leichter zu finden, die Bühnenaufbauten konnten auf eine idealisierte Szene reduziert werden - und vor allem sparte Händel in jeder Hinsicht bares Geld. Mit einem weiteren Vorteil hatte er vielleicht gar nicht gerechnet: Anders als mit den steifen Antikenstoffen der Opera seria identifizierte sich das Londoner Publikum mit den in seiner Sprache verfassten Bibeldramen und setzte das auserwählte Volk […] mehr »