Responsive image
Jean Sibelius

Sinfonien Nr. 3 und 5

Osloer Philharmoniker, Mariss Jansons

EMI 5 55533 2
(57 Min.) 1 CD

Mariss Jansons besitzt hörbar ein gutes Gespür für die Sinfonik Sibelius' und vermeidet die Unsitten vieler seiner Kollegen, die mit gefühlvollen Rubati und Pathosgebaren die Konturen dieser Musik aufweichen und zerstören. Jansons stellt Sachlichkeit und architektonische Strenge über romantisierenden Stimmungszauber. Mit zupackendem Elan meistert er die agogischen Klippen der beiden hellsten und freundlichsten Sinfonien des Finnen, wobei sich wieder einmal zeigt, daß die Osloer Philharmoniker keinen Vergleich zu scheuen brauchen. Gelegentlich jedoch hätte er sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen dürfen. Der Vergleich mit Colin Davis, der unlängst dieselben Sinfonien mit dem London Symphony Orchestra eingespielt hat (RCA), bringt an den Tag, dass Jansons in seiner forschen Art über einige Details hinwegdirigiert, die Davis, bei nicht wesentlich langsamerem Grundtempo, mit großer innerer Ruhe zum Klingen bringt. Auch ein wärmeres und transparenteres Klangbild spricht zu Davis' Gunsten.

Thomas Schulz, 20.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beethovens Bruder: Der Franzose George Onslow gehört zu jenen Musikern, die einst weit über die Ländergrenzen hinweg berühmt waren und noch zu Lebzeiten miterleben mussten, wie ihre Musik vom Lauf der Geschichte überholt wurde. Dabei erwarb sich Onslow vor allem mit seiner Kammermusik in Deutschland so viele Freunde, dass Mendelssohn ihm bei seinem Besuch 1846 in Aachen ein Ehrenkonzert widmete. Onslows Leben ist ein Spiegelbild seiner unruhigen Zeit. Als Sohn eines aus England nach Paris […] mehr »


Top